Neben dem Fitness-Raum im Keller des Hauptgebäudes haben die Sportlerinnen und Sportler nun auch die Möglichkeit, sich in dem hochwertig gestalteten Kickbox-Raum auszutoben. Der extra für Sport ausgerichtete Fußbodenbelag schont beim Ausführen der verschiedenen Übungen die Gelenke der Sportler*innen und sorgt für eine weiche Landung bei Stürzen.

DSC03350a

Im Außenbereich gibt es ebenfalls ein neues Highlight, welches den Freizeitbereich weiter aufwertet. Während die ersten Wochen des neuen Jahres verstrichen, wurde ein neues, großes Trampolin für unsere großen und kleinen Besucher installiert. Es wurde auch für die Sicherheit rundherum gesorgt, ab sofort ist es für die Kinder und Jugendlichen aus dem Spielpunkt und natürlich auch für die Kinder, die ihre Klassenfahrten bei uns verbringen, nutzbar.

Sie sind herzlich eingeladen, bei uns zu übernachten und unsere neuen Attraktionen auszuprobieren.

Belegungsanfrage

In den vergangenen Monaten hat sich im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt so einiges getan. Ende des letzten Jahres begannen die Renovierungsarbeiten in unserem Bettenhaus. Die gesamte obere Etage, Zimmer und Flure, erhielten einen neuen, sehr schönen Teppich. Des Weiteren erstrahlen die Wände der Flure im neuen Glanz. In einem hellen Grau bieten sie einen gelungenen Kontrast zu dem dunklen Fußboden, wodurch sich eine ruhige Atmosphäre ergibt.

Graue AkzenteBilder als Dekoration

Mit Pflanzen, Bildern und vielen kleinen Dingen wurde die kleine Sitzecke liebevoll dekoriert und für eine gemütliche, heimische Stimmung gesorgt. In den Fluren bilden große, zum Teil handgemalte Bilder einen ersten Blickfang, wenn man sich durch das obere Stockwerk bewegt.

Des Weiteren wurden einige Gegenstände in der Ausstattung erneuert, um den Komfort auf den Zimmern noch angenehmer zu gestalten.

SitzeckeNeue Türschilder

Sie sind herzlich eingeladen, bei uns zu übernachten und sich vom Ergebnis unserer Arbeit zu überzeugen.

Belegungsanfrage

In der Zeit vom 09. – 13.04.2017 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zum siebten Mal das Projekt
„Klettern, Knobeln, Bauen" statt.

HP Klettern Knobeln web

Geplant sind:

  • Waldlauf mit Hindernissen
  • Fitness-Center
  • Kletterpark
  • Sport, Spiel, Spaß.

Klettern Knobeln Bauen 2017

Interessenten müssen mindestens 8 Jahre alt sein.
Eine Anmeldung ist ab sofort über das folgende Formular möglich.

  Anmeldeformular


Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. 039201 7020113.
Für das Projekt, Programm, Unterkunft und Verpflegung ist eine Teilnehmergebühr von 145,00 € zu entrichten. Weitere Informationen sind direkt im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zu erfahren.

 

Wir freuen uns auf Dich.

Das Team des BFZ WMS

 

Im Rahmen des Projekts „Involving Marginalized Youth In International Projects“ treffen sich im Zeitraum vom 13.- 17.3.2017 erstmalig Experten der internationalen Jugendarbeit aus ganz Europa im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt. Aus 12 verschiedenen Ländern kommen engagierte Fachkräfte zusammen, um sich über Erfahrungen und neue Wege in der Partizipation und Integration (benachteiligter) Jugendlicher auszutauschen. Ziel dieser Workshops ist es, verschiedene Ansätze zur Förderung und Motivation der Jugendlichen herauszuarbeiten und weiterzuentwickeln. Weiterhin beabsichtigen die Akteure ein internationales Netzwerk zu schaffen, um konkrete Projektbeispiele für die internationale Jugendarbeit auszuarbeiten und diese gemeinsam umzusetzen.

Interessierte Fachkräfte aus Institutionen, Organisationen und Vereinen, sind herzlich eingeladen an diesem Projekt teilzunehmen. Anprechpartnerin hierfür ist Renate Kriegel. Die Kontaktdaten sind: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon: 039201/7020113.

Die Arbeitssprache ist Englisch und die Teilnahmegebühr beträgt 50,00 €. Weitere Informationen finden Sie in der Einladung.

Eine Anmeldung ist über das folgende Formular möglich.

  Anmeldeformular 

 

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU20flag-Erasmus2B vect POSLVwA jpg

Juleica 2016 im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt

Juleica 3

 

 

In der Zeit vom 10. – 14.10.2016 wird im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt der „Grundkurs JuLeiCa" durchgeführt. Die JugendgruppenleiterIn-Card ist ein bundesweit einheitlicher, pädagogischer Qualitätsnachweis der Ausbildung in der ehrenamtlichen Jugendarbeit.
Junge Leute ab 16 Jahre, die künftig als GruppenleiterIn in Bildungs- und Ferienmaßnahme oder als Übungsleiterin in einem Verein arbeiten wollen, sind besonders angesprochen.
Pädagogische Themen des fünftägigen Grundkurses werden sein: Basics für GruppenleiterInnen, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, Ziele, Aufgaben, Organisationsfragen, psychologisch–pädagogische Grundlagen, Methodenarbeit und Prävention Rechtsextremismus.
Dazu gehören ein erlebnispädagogisches Setting, Kommunikationsübungen und ein Planspiel.
Die zukünftigen Jugendgruppenleiterinnen werden lernen, dass Grundkenntnisse, Sensibilität und eine demokratische Einstellung Voraussetzung für eine gute, offene Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft sind.
Sicher wird in dieser Woche auch Zeit zum Austausch mit Gleichgesinnten und zum gemeinsamen Fachsimpeln sein.
Der TeilnehmerInnenbeitrag pro Person beträgt 40,00 € bei Bewilligung der beantragten Fördermittel.

 

Juleica 1

Juleica 2

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Inhalt und Förderung ist Renate Kriegel
Tel.: 039201 7020113
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In der Zeit vom 09. – 13.05.2016 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zum sechsten Mal das Projekt
„Klettern, Knobeln, Bauen" statt.

 Klettern 1

Geplant sind:

  • eine Aktion im Kletterpark Magdeburg
  • Waldlauf mit Hindernissen
  • Radtour
  • Besuch im Fitnessstudio
  • Kochen über dem Lagerfeuer
  • Flashmob
  • Sport, Spiel und
  • Spaß.

Klettern 2

Interessenten müssen mindestens 8 Jahre alt sein. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. 039201 7020113.
Für das Projekt, Programm, Unterkunft und Verpflegung ist eine Teilnehmergebühr von 145,00 € zu entrichten. Alle weiteren Informationen sind ab sofort im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zu erfahren.

Wir freuen uns auf die Anmeldungen

Das Team des BFZ WMS

 

Die Kinder- und Jugendeinrichtung, Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt in der Triftstraße 6, begeht am 15.12.2015 den 25. Jahrestag. Grund genug, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Einrichtung für alle zu öffnen. Der „Tag der Offenen Tür“ ist ein Informations- und Gesprächsangebot an Lehrer und Erzieher, aber auch an Elternvertreter, die für ihre Schüler und Kinder Angebote wie Schulfahrten bzw. Tagesangebote organisieren möchten. In gemütlicher Runde werden die Mitarbeiter unter anderem die vielfältigen und interessanten Angebote vorstellen. Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt ist auch anerkannte Einsatzstelle für FÖJ, Bundesfreiwilligendienst und bietet Praktikumsplätze im sozialpädagogischen bzw. erzieherischen Bereich, so dass auch junge interessierte Menschen den Tag zum Erkunden nutzen können. Die Mitarbeiter freuen sich auf viele Gäste und laden herzlich ein.

In der Zeit vom 01. – 05.02.2016 wird im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt der „Grundkurs JuLeiCa“ durchgeführt.

Die JugendgruppenleiterIn-Card ist ein bundesweiteinheitlicher, pädagogischer Qualitätsnachweis der Ausbildung in der ehrenamtlichen Jugendarbeit.

Junge Leute ab 16 Jahre, die künftig als GruppenleiterIn in Bildungs- und Ferienmaßnahme oder als Übungsleiterin in einem Verein arbeiten wollen, sind besonders angesprochen. Pädagogische Themen des fünftägigen Grundkurses werden sein: Basics für GruppenleiterInnen, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, Ziele, Aufgaben, Organisationsfragen, psychologisch–pädagogische Grundlagen, Methodenarbeit und Prävention Rechtsextremismus. Dazu gehören ein erlebnispädagogisches Setting, Kommunikationsübungen und ein Planspiel. Die zukünftigen Jugendgruppenleiterinnen werden lernen, dass Grundkenntnisse, Sensibilität und eine demokratische Einstellung Voraussetzung für eine gute, offene Kinder und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft sind. Sicher wird in dieser Woche auch Zeit zum Austausch mit Gleichgesinnten und zum gemeinsamen Fachsimpeln sein.
Der TeilnehmerInnenbeitrag pro Person beträgt 30,00 € bei Bewilligung der beantragten Fördermittel.

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Inhalt und Förderung ist Renate Kriegel.
Tel.: 039201 7020113
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Angebote Oktober bis Februar

Am Sonntag, den 16.08. beginnt unsere Ferienfreizeit "Fit & Gesund" mit jedermenge Spaß und Aktion.

Vom 21.08. bis 28.08. freuen wir uns auf die Internationale Jugendbegegnung mit Jugendlichen aus ganz Europa.

Natürlich ist auch der Spielpunkt während der Sommerferien weiterhin geöffnet. Am 19.8. findet hier ein Minigolfturnier statt und am 26.08. kann sich bei einem Fußballturnier ausgepowert werden.

Wir freuen uns auf euch!

Euer BFZ-Team

Datum  Aktivität
05.08.2015 Töpfern
06.08.2015 Stadtralley
12.08.2015 Billiardturnier
19.08.2015 Minigolfturnier
26.08.2015 Fußballturnier

          Natülich stehen euch neben diesen Angeboten, auch der Abenteuerspielplatz, die Slackline, der Sportplatz, der Fitnessraum und viele weitere Spielmöglichkeiten zur Verfügung.

 

Wir wünschen Euch schöne und sonnige Sommerferien!

Euer BFZ Team

Skilager Klappe die Zweite!

Liebe Skifreunde!

Auch im kommenden Winter möchten wir wieder unsere mittlerweile schon traditionelle März- Skifreizeit anbieten.
Leider steht uns unser bisheriges Quartier „Wiesenbauer" nicht mehr zur Verfügung.
Es ist uns allerdings gelungen in der gleichen Region ein sehr schönes, neues Haus zu finden.

Skilager Mauterndorf

 

Hier die konkreten Fakten:

Termin:       05.03.-11.03.2016
Ort:             Mauterndorf /Lungau
Unterkunft: Landhaus Mauterndorf
Skigebiete: Katschberg / Obertauern /                           Fanningberg / Speyereck

 

Preise:

Unter 27:  335.00€
Über 27:   355.00€
Kleinkind: 200.00€

Im Preis enthalten:

  • Übernachtung in Zwei- Bett- Zimmern in komfortabel ausgestatteten Wohnungen
  • 6 Übernachtungen
  • Halbpension (Selbstversorgung)
  • Anreise im Kleinbus
  • Bettwäsche / Handtücher
  • Endreinigung
  • Kurtaxe
  • Kombinierte Haftpflicht- Unfall- Versicherung
  • Rodelpartie mit anschließendem Haxen- Essen
  • Jausenabend

Schriftliche Anmeldung an:

Gunther Schöndube
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 039201/7020101
Handy: 0171/2350208
Fax: 039201/7020109

Einzahlungsmodalitäten:

Anzahlung:    100.00€ bis 30.06.2015
Restzahlung: bis 30.11.15

Überweisung an:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE67 810 205 00000 74 32 800
BIC: BFSWDE33MAG
Verwendungszweck: „Skifreizeit"

Alle weiteren Informationen erhaltet Ihr nach erfolgter Anmeldung.
Vor Reisebeginn wird es ein Informationsblatt bzw. eine Reisebesprechung mit konkreten Reisehinweisen geben.
Ich hoffe auf eine rege Anmeldetätigkeit und freue mich auf schöne gemeinsame Skitage.

Ski Heil!

Liebe Gäste,

bitte beachten Sie in nächster Zeit folgende Wegbeschreibung bei der Anfahrt zum BFZ, da die Zufahrt über die Triftstraße gesperrt ist.

Nehmen Sie von der B189 kommend die Ausfahrt Richtung Zentrum Wolmirstedt.

Folgen Sie der Samsweger Straße bis zum Kreisverkehr. Nehmen Sie die dritte Ausfahrt aus dem Kreisverkehr und folgen der Geschwister-Scholl-Straße bis zum nächsten Kreisverkehr. Hier nehmen Sie die erste Ausfahrt und folgen der August-Bebel-Straße/Bahnhofstraße. Biegen Sie schließlich rechts in die Julius-Bremer-Straße.

Folgen Sie dann der Beschilderung und scheuen Sie sich nicht, links über die Grünfläche zu fahren.

 Karte Baustelle BFZ web

380 Mädchen und Jungen kommen nach Wolmirstedt ins BFZ in die Triftstraße

380 Mädchen und Jungen haben gestern ihren Ehrentag im Bildungs- und Freizeitzentrum in Wolmirstedt verbracht. 22 Studenten der Evangelischen Fachschule luden zum Kindertag in den Zirkus "Halli Galli" ein.

1

Wolmirstedt l Der Zirkus war gestern in der Stadt. Genauer, für Stunden wurde im Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ) in der Triftstraße ein visuelles Zirkuszelt installiert. Die 380 Mädchen und Jungen, die ein "Ticket" ergatterten, verlebten zum internationalen Kindertag kurzweilige Stunden. Und obwohl der Zirkus in der Ohrestadt gastierte, Wolmirstedter Schüler waren nicht unter den Gästen. Die kleinen Besucher des Zirkus "Halli Galli" kamen aus Dahlenwarsleben, Zielitz und Magdeburg.

Und wie Maya, 12 Jahre, aus Magdeburg verriet, waren die Grundschüler nicht nur Zaungäste, "sondern wir waren selbst Akteure, hatten großen Spaß bei den tollsten Spielen". Sechs verschiedene Stationen waren aufgebaut. Marcel, 10 Jahre, beispielsweise zeigte großes Geschick auf dem anspruchsvollen Parcours. Treffsicherheit war beim Büchsenwerfen gefragt, Kraft und Ausdauer beim Sackhüpfen. So etwas wie Zirkusflair kam auf, weil das Gros der Kinder geschminkt war, nicht wenige kostümiert. Und nicht nur Clowns wurden gesichtet. Auch wenn die Spiele selbst nur wenig mit Zirkus zu tun hatten, die Stimmung hätte unter keinem Zeltdach größer sein können. Initiator und geistiger Vater dieser etwas anderen Kindertags-Veranstaltung war Gregor Schöpe, Fachlehrer für Sozialpädagogisches Handeln an der Evangelischen Fachschule in Wolmirstedt. Mit seiner Zirkus-Idee fand er nicht nur bei den Mitarbeitern des BFZ viel Zuspruch, sondern auch im Vorfeld der Veranstaltung großen Widerhall bei seinen Schülern - 18 junge Frauen und vier Männer der Klasse SAS 14. Die künftigen Sozialassistenten griffen die Idee auf, machten sie zu ihrem Projekt.

Ella Schumann war als Zirkusdirektorin gewissermaßen durchgehend federführend: "Kinder lieben den Zirkus", erläutert die Studentin die Herangehensweise, "denn Zirkus ist für sie ein lebendiges Vergnügen, ein intensives Erlebnis. Zirkus ist die Verwirklichung von Träumen und Ideen, ist Nervenkitzel und Lachen, hautnah und verbunden mit der Offenheit und Unabhängigkeit des Zirkuslebens. Und all das haben wir versucht aufzugreifen und in die einzelnen Stationen einzubringen. Wenn man den Lärmpegel als Stimmungsbarometer nimmt, ich glaube, dann haben wir unser Klassenziel erreicht." Zustimmung seitens der 380 Kinder, die inständig hoffen, dass der Zirkus "Halli Galli" keine Eintagsfliege war, sondern spätestens im nächsten Jahr wiederholt.

                                                                                                                                                         2

Quelle: Volksstimme vom 02.06.2015 von Karl-Heinz Klappoth

Tag der offenen Tür im BFZ!

Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder einen Tag der offenen Tür, um den kleinen und großen Besucher unsere Einrichtung zu zeigen. Wir laden Sie ganz herzlich zu uns ein!

Einrichtung/          Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt
Ort:                      Triftstraße 06
                            39326 Wolmirstedt

Datum:                01.06.2015

Zeit:                     9.00 bis 18.00 Uhr

Aktivitäten:        

„So ein Zirkus...!"

                           09:00 Uhr bis 12:00 Uhr - eine bunte Kindertagsparty mit lauter Musik, Leckereien und
                           • Balancieren
                           • Jonglieren
                           • Zirkusgeschichten
                           • Zirkus"malerei"
                           • „Seiltanz"
                           • „Kunst der Verwandlung"
                           • Zirkusbäckerei
                           • Glücksrad
                           • Hüpfburg
                           • Luftballons mal anders ...
                           • u.v.m.

Unser Vormittagsprogramm steht ganz unter dem Motto „So ein Zirkus...!". Mit vielen Spielereinen und Attraktionen möchten wir den Kindern einen aufregenden Kindertag bereiten.
Wir bitten Sie sich und Ihre Kinder mit einem kurzen Anruf bzw. eine E-Mail bei uns anzumelden.
Sie erreichen uns unter: 039201 7020111
                                      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Sportlich und Kreativ"

                            14:00 bis 18:00 - verschiedene Angebote u.a.
                            • Fitness
                            • Kreativität
                            • Hausführung
                            • Angebotsvorstellung
                            • Gemeinsames Grillen

Auch unsere jugendlichen und erwachsenen Besucher sollen bei uns nicht zu kurz kommen. Wir laden Sie ab 14.00 Uhr ein unsere Einrichtung und unser Team kennenzulernen.

Wer es zum 01.06.2015 nicht schafft, brauch nicht traurig sein, denn wir Veranstalten für unsere Lehrer, Erzieher, Studenten oder einfach auch Interessenten einen weiteren Tag der offenen Tür, um Ihnen unsere Einrichtung näher zu bringen.

Einrichtung/          Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt
Ort:                       Triftstraße 06
                             39326 Wolmirstedt

Datum:                 15.12.2015

Zeit:                     13.00 bis 18.00 Uhr

Aktivitäten:          

„Gern gesehen...!"

Diese Veranstaltung ist ein Informations- und Gesprächsangebot an Lehrer und Erzieher, aber auch an Elternvertreter, die für ihre Schüler und Kinder eine Schulfahrt bzw. eine Fahrt organisieren.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, einen aktuellen Einblick und Überblick über unsere pädagogischen Bildungs- und Freizeitangebote zu vermitteln sowie die Einrichtung vorzustellen.

Bild Ski

Liebe Skifreunde,

auch 2016 bietet euch die Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH wieder eine Skifreizeit in Südtirol an.

Das familienfreundliche Skigebiet Gitschberg Jochtal, mit dem Blick auf das Eisacktal und am Eingang des Pustertales gelegen, bietet alle Möglichkeiten für einen ultimativen Skiurlaub in den Alpen.

• 44 Pistenkilometer in schneesicherer Höhenlage von 1.300 bis 2.500 m an den Südhängen der Pfunderer Berge
• 16 Moderne Aufstiegsanlagen
3 Kinderparks mit Ganztagsbetreuung: Gitschberg Jochtal zählt zu den besten      Kinderskigebieten Italiens
• 2 Snowparks
• 1 Kite-Areal
• Die Aussichtsplattform Steinermandl, Gitschberg und Astjoch mit dem  atemberaubendem Rundblick auf über 500 Gipfel und Berge
• Urige Berghütten mit kulinarischen Spezialitäten und traditionellen Köstlichkeiten

 

Im Skipass enthalten ist auch das nur 6 km entfernte Skigebiet Brixen/Plose mit der längsten Talfahrt Südtirols (9 km).

 

43. BFZ-SKILAGER – Südtirol – Eisacktal

Termin: 30.01. – 06.02.2016
Ort:       Meransen

Alterskategorie :                                                                                                              Preis:

Kinder 3 bis 7 Jahre                                                                                                          300,00 Euro
(im Zimmer der Eltern)

Kinder 8 bis 15 Jahre                                                                                                        510,00 Euro
(im Mehrbettzimmer)

Jugendliche 16 bis 27                                                                                                       640,00 Euro

Erwachsene über 27 Jahre                                                                                               687,00 Euro

Im Preis enthalten:
Unterkunft (3-Sterne-Hotel)
Baudenabend
Halbpension
An-und Abreise im Reisebus ab Wolmirstedt
Skischule
Skipass (6 Tage)
Bustransfer in mindestens 1 Skigebiet

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs registriert. Nach erfolgter Anmeldung sind folgende Einzahlungsmodalitäten verbindlich:
Erste Rate bis zum 30.09.2015: 150,00 Euro
Restrate bis zum 30.11.2015

Bankverbindung:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE67 810 205 00000 74 32 800
BIC: BFSWDE33MAG
Verwendungszweck: „Skilager"

Der Winter hat endgültig aufgegeben und das Wetter lockt Groß und Klein vor die Tür. Das Tor des Bildungs- und Freizeitzentrums in der Triftstraße in Wolmirstedt ist wie zu jeder Jahreszeit für alle Kinder und Jugendliche weit offen.

Im Offenen Bereich, liebevoll Spielpunkt genannt, entfallen Zwänge des Alltags und der Noten. So entstehen auf der Basis der freiwilligen Teilnahme ganz neue Möglichkeiten des Miteinanders während der Freizeitgestaltung.

Der Fußballplatz erwartet möglichst viele Kicker zu fairem Spiel, wobei man sich körperlich so richtig auspowern kann. Bei Billard, Darts, Mannschafts- und Staffelspielen kann man lernen, dass Spielen auch Spaß macht, wenn man mal verliert.

Besonders junge Mädchen werden sich freuen, dass auch Tanzen auf Wunsch wieder ins Programm aufgenommen wird.

Abenteuerspielplatz, Barfußlaufpfad, viele Balanciergeräte oder ab Mai das große Hüpfkissen erwarten vor allem unsere jüngeren Gäste.
Gemütliche Ecken im Grünen laden zum Chillen und Erzählen ein.

Eine erfahrene Pädagogin hat immer ein offenes Ohr für die kleinen und großen Probleme des Alltags und hilft bei Bedarf, diese zu lösen.

Besondere Wünsche wie Kochangebote, Fitness- Schnupperstunden oder Backen von süßen Leckereien können gern mit ihr vereinbart werden.

Der Spielpunkt ist von Mo-Fr von 14.00 – 18.00 Uhr geöffnet.
Die Telefonnummer für Rückfragen durch Eltern lautet 039201 7020113.

Schüler testeten beim Miteinandertag, wie Inklusion im Alltag gelebt wird

Wolmirstedtere KurierBildungs- und Freizeitzentrum (BFZ) haben sich Schüler im Rahmen eines Miteinandertages mit gelebter Inklusion beschäftigt. Ihren Ergebnisse haben auch Kommunalpolitikern Denkanstöße gegeben.

Wolmirstedt l Wie weit Inklusion im eigenen Denken und im Alltag einer Stadt angekommen ist, haben Schüler aus Sekundarschulen, Förderschulen, der evangelischen Fachschule und dem Gymnasium beim Miteinandertag erprobt. Für den Praxistest benutzten sie einen "Appel und ´n Ei". Diese beiden Nahrungsmittel versuchten sie, in der Wolmirstedter Innenstadt gegen andere Dinge einzutauschen. Das galt als eine Art Mutprobe, weil sie auf fremde Menschen zugehen und sich auf deren Reaktionen einlassen mussten.

In den Gruppen agierten Schüler aller Schulformen gemeinsam, dazu gehörten auch Mädchen und Jungen mit besonderem Förderbedarf. "Manche Schüler haben mit Fremden schlechte Erfahrungen gemacht, weil sie beispielsweise ausgelacht wurden", hat Ida Schmidt von der Fachschule für Sozialpädagogik erfahren, "und es war schön zu erleben, dass sie sich trotzdem getraut haben, Menschen auf der Straße anzusprechen und neue Erfahrungen entgegenzusetzen."

Doch nicht alle Angesprochenen zeigten sich freundlich. "In einigen Läden wurden wir mit bösen Blicken bedacht", erzählt Laura Ann Krause, die ebenfalls an der Fachschule für Sozialpädagogik lernt. Sie war mit der zweiten Gruppe unterwegs und hatte das Gefühl, dass es manche Menschen überfordert hatte, zum zweiten Mal eigenen Besitz gegen "Appel und Ei" einzutauschen.

Dennoch resümierte Renate Kriegel, der Tag habe viel Erfolg gebracht. Die BFZ-Pädagogin hat den Miteinandertag wesentlich organisiert und sieht den Erfolg vor allem darin, "dass Schüler, die sich vorher gar nicht kannten, zusammengefunden haben und am Ende mutig gemeinsam durch die Stadt gegangen sind."

Die Dinge, die sie für Apfel und Ei bekommen haben, versuchten sie weiter zu tauschen und so bekamen sie im Laufe des Tages eine Gardinenstange, einen Blumenstrauß, einen Gummiball, ein Handy und ein Portemonnaie.

Zur Abschlusspräsentation des Miteinandertages waren auch Politiker, Sozialarbeiter, Mitarbeiter des Integrationsfachdienstes und Lehrer geladen. Ernst Romoser, Schatzmeister der Piraten im Kreisverband Börde, forderte einen Lehrerschlüssel für kleinere Klassen. "Nur dann kann in der Schule direkt inkludiert werden", betonte Parteikollege Thomas Pfeffer.

Franziska Starke ist Schulsozialarbeiterin der Leibniz-schule und sieht die Inklusion an ihrer Schule gut umgesetzt. "Für den gemeinsamen Unterricht gibt es Förderlehrer", sagt sie, "denn natürlich gibt es Unterschiede im Lernen, aber nicht in den Pausen."

Heike Spillker, Lehrerin am Gymnasium, gesteht: "Wir betreten mit der Inklusion Neuland." Zwar sei die Schule baulich vorbereitet und mit einem Fahrstuhl versehen, aber es mangele am Personal. "Wir haben Schüler, die Probleme mit dem Hören haben", erzählt sie, "und zwei Stunden pro Woche ist ein Förderlehrer im Haus. Das ist nichts." Sie forderte, Sonderschullehrer müssten fester Bestandteil in Schulen sein, erst dann sei Inklusion wirklich möglich.

Katrin Gensecke vom SPD-Landesvorstand der Arbeitsgemeinschaft "Selbst aktiv - Menschen mit Behinderungen" lebt mit Multipler Sklerose und weiß, es ist schwer, Projekte wie den Miteinandertag zu finanzieren. Sie plädiert für Schulsozialarbeiter und dafür, Inklusion im Alltag zu leben. Ihr Leitspruch lautet: "Jeder ist anders normal."

Quelle: Volksstimme vom 29.09.2015 von Gudrun Billowie

Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt sucht für die Zeit vom 01.08.2015 bis 31.07.2016 einen Berufspraktikanten (m./w.) im Anerkennungsjahr der Ausbildung zum Sozialassistenten bzw. Staatlich anerkannten Erzieher.

Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt
Triftstraße 6
39326 Wolmirstedt
 
Ansprechpartner: Kerstin Dauskardt
 
 

„An die Töpfe, fertig, los“ kann es demnächst wieder im Bildungs- und Freizeitzentrum heißen.

Es ist ein erklärtes Ziel der Pädagogen, die Kinder so früh wie möglich an das Thema „Gesundheit“ und damit auch an ein gesundes vollwertiges Essen heranzuführen. Gesichtspunkte wie Gemeinsamkeit, Spaß und Stolz auf das erreichte Ergebnis stehen ebenfalls im Fokus dieser Idee.

Im Rahmen der Angebote für Schulklassen wurde dieser Projektbaustein für das große Thema „Fit und vital“ erarbeitet, das sowohl als Halbtagesveranstaltung als auch als variabler Baustein während einer mehrtägigen Klassenfahrt genutzt werden kann. Die Schüler sollen bei der Zusammenstellung und Zubereitung eines gesunden Menüs unterstützt werden. Es entsteht ein aus frischen Lebensmitteln hergestelltes Mittagessen, das am liebevoll durch die Schüler gedeckten Tisch in entspannter Atmosphäre eingenommen wird.

In der Zeit vom 18. bis 22.05.2015 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zum fünften Mal das vom Landesjugendamt geförderte Projekt „Klettern, knobeln, bauen“ statt.

Ob Geschicklichkeit, Konzentration oder logisches Denken -  bei diesem Projekt erwarten die Teilnehmer spannende Aufgaben.

Geplant sind eine Aktion im Kletterpark Magdeburg, ein Waldlauf mit Hindernissen, eine Radtour und ein Besuch im hauseigenen Fitnessstudio. Sport, Spiel und Spaß sowie Kochen über dem Lagerfeuer runden das Programm ab.

Die Interessenten müssen mindestens 8 Jahre alt sein. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Für das Projekt, Unterkunft und Vollverpflegung ist eine Teilnehmergebühr von 100,00 € zu entrichten. An- und Abreise erfolgen in Eigenregie der Eltern.

 

Alle weiteren Informationen sind ab sofort im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zu erfahren.

Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. 039201 7020113.

Am 28.04.2015 wird sich das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt wieder mit einem Aktionstag am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beteiligen. Jugendliche aus allen Schulformen werden unter dem Motto begegnet in Wolmirstedt“ eine Stadtführung der besonderen Art organisieren.

Jugendliche, Vereine, Schulen, Elternvertreter und alle engagierten Bürger sind recht herzlich dazu eingeladen.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit dem Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt in Verbindung:

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ,  Tel. 039201 7020 110.

Die Urlaubsplanung der Eltern von schulpflichtigen Kindern ist überall in vollem Gange. Die Mitarbeiter des Bildungs- und Freizeitzentrums sind auf Anfragen nach Ferien- und interessanten Bildungsmaßnahmen bestens vorbereitet. In insgesamt vier Ferienwochen gibt es interessante Angebote für jeden Geschmack.

Bereits die Pfingstferien sollte man sich vormerken. Das Projekt „Klettern, Bauen, Knobeln“ hat eine mehrjährige Tradition und findet vom 18.05. bis 22.05.2015 statt. Geschicklichkeit, Mut und Lust am Bauen und Ausprobieren werden geweckt und erlebt. Die Anreise erfolgt am Montagvormittag und die Abreise am Freitag nach dem Frühstück.

In der ersten Sommerferienwoche vom 12.07 bis 17.07.2015 werden 8- bis 12-jährige Kinder zur Maßnahme „Sportcamp – Ein Abenteuer in der Stadt“ erwartet. Von der Radtour, über lustige Sportturniere bis hin zur Lagerfeuerromantik sollte für jedes Ferienkind etwas dabei sein.

Zeitgleich wird die Aktion „Jungen im Sommercamp“ für die gleiche Altersklasse angeboten. Hier wird es natürlich unter anderem Bauprojekte, Fitnessparcours und eine Schatzsuche geben.

Bei beiden Aktionen sind die Anreise am Sonntagnachmittag und die Abreise am Freitag nach dem Abendbrot vorgesehen.

Eine Woche später, vom 20.07. bis 24.07.2015, sind Mädchen im Alter ab 12 Jahren angesprochen, vier Tage und Nächte unter ihres gleichen zu genießen. Ohne „Störung“ durch männlichen Einfluss können die Teenies Spaß beim Tanzen, Klettern, sportlichen Aktivitäten und bei „Expeditionen zu den Sternen“ haben. Hier ist die Anreise auf den Montagmorgen gelegt und die Abreise erfolgt am Freitag im Laufe des Vormittags.

Wer es sich kurz vor Beginn des neuen Schuljahres noch mal richtig gut gehen lassen möchte, sollte die Ferienwoche vom 16.08. bis 21.08.2014 ins Auge fassen. Auch hier sind Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren angesprochen, ihre letzten Ferientage bei der Maßnahme „Fit und gesund“ zu verbringen. Höhepunkte sind in dieser Woche Radtouren, Baden, Entspannungsrituale, selbst kochen und eine kleine Einführung in die Kräuterkunde. Für die An- und Abreise, die immer in Eigenregie erfolgen müssen, gelten die gleichen Zeiten wie für die Maßnahmen in der ersten Ferienwoche.

Alle Fragen zu den Anmeldemodalitäten werden Ihnen direkt im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt, Triftstraße 6 in 39326 Wolmirstedt oder unter Telefon 039201 7020 113 beantwortet. Weitere Informationen sowie Anmeldefomulare finden Sie auch direkt auf der Homepage unter den Angeboten des BFZ.

Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt hat nach erfolgreicher Prüfung die Rezertifierzierung bei QMJ für Unterkünfte erhalten.


Mit dem Qulaitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen (QMJ) zertifiziert das BundesForum Kinder und Jugendreisen e.V. Unterkünfte in gnaz Deutschland. Es werden neben der Ausstattung und den Sozialkompetzen der Mitarbeiter auch das Vorhandensein von pädagogischen Programmangeboten mit in die Zertifizierung und Klassifizierung eingebunden.

Für die Winterferien 2015 haben sich die Mitarbeiter des Hauses wieder einiges einfallen lassen, damit bei den Gästen des Bildungs- und Freizeitzentrums Wolmirstedt keine Langeweile aufkommt.

       

Los geht es am Montag, dem 02.02.15 ab 9.30 Uhr mit eigenen Pizzakreationen, so dass an diesem Tag zu Hause der Herd kalt bleiben kann. Teig, Belag und eine kleine Nachspeise werden unter Anleitung in der Lehrküche entstehen und gemeinsam verspeist.

Fingerfertigkeit kann am Mittwoch, dem 04.02.15 ab 9.30 Uhr bewiesen werden.

Beim Herstellen und Gestalten einer bunten Kerze kann man die Seele baumeln lassen und mit anderen Kindern und Jugendlichen ins Gespräch kommen. Schön verpackt kann die Kerze dann gern als hübsches Geschenk an einen lieben Menschen weitergegeben werden.

Am Freitag, dem 06.02.15 lockt zur gleichen Zeit nochmals die Küche. Bei der Produktion von leckeren Cake Pops oder Muffins werden alle Gäste ab 9.30 Uhr hoffentlich viel Spaß haben.

Ein tolles Angebot haben wir noch für die jungen Leute, die demnächst einen Erste- Hilfe- Kurs nachweisen müssen. Es gibt für den Kurs am 02. Und 03.02.15 noch freie Plätze. Der Kurs wird von den Mitarbeitern des DRK jeweils in der Zeit von 9.00 – 16.00 Uhr in den Räumlichkeiten des BFZ durchgeführt. Der Kurs kostet 35,00 € und ist direkt bei Kursbeginn zu bezahlen.

In der zweiten Ferienwoche gibt es ebenfalls zwei interessante Angebote, diese dann allerdings am Nachmittag ab 14.00 Uhr.

Zur Verfeinerung leckerer Salate soll am Dienstag, dem 10.02. ein Kräuteressig entstehen. Die fertige Flasche wird ein hübsches Aussehen erhalten, so dass sie auf dem Küchenregal bis zum Verbrauch eine tolle Augenweide darstellt.

Das letzte Angebot der Woche findet am Donnerstag, dem 12.02. statt. In der Kreativwerkstatt soll aus Ton ein Trinkbecher, eine Vase oder eine hübsche Schale entstehen.

 

Der Unkostenbeitrag für die Kreativangebote beträgt 2,00 € und für die Koch- bzw. Backangebote 1,50 €.

 

Da die Räume des Offenen Bereiches renoviert werden, kann es zu Einschränkungen des Aufenthaltes im Haus kommen, hat aber keinen Einfluss auf die Durchführung der genannten Angebote..

 

Für weitere Informationen und Anmeldungen stehen die Mitarbeiter des BFZ unter Telefon 039201 7020113 von 8.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung.

Der Fitnessbereich des BFZ Wolmirstedt wird am 16.02.2015 der Öffentlichkeit zur Nutzung wieder übergeben. Von Montag bis Freitag können Interessenten den Fitnessbereich jeweils von 14.00 bis 17.30 Uhr nutzen. Die untere Altersgrenze beträgt 16 Jahre. Mehr Informationen können die Nutzer vor Ort erfragen.

In der Zeit vom 09. – 13.02.2015 wird im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt der „Grundkurs JuLeiCa“ durchgeführt. Die JugendgruppenleiterIn-Card ist ein bundesweit einheitlicher, pädagogischer Qualitätsnachweis der Ausbildung in der ehrenamtlichen Jugendarbeit.

Junge Leute ab 16 Jahre, die künftig als GruppenleiterIn in Bildungs- und Ferienmaßnahme oder als Übungsleiterin in einem Verein arbeiten wollen, sind besonders angesprochen.

Pädagogische Themen des fünftägigen Grundkurses werden sein: Basics für GruppenleiterInnen, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, Ziele, Aufgaben, Organisationsfragen, psychologisch–pädagogische Grundlagen, Methodenarbeit und Prävention Rechtsextremismus.

Dazu gehören ein erlebnispädagogisches Setting, Kommunikationsübungen und ein Planspiel.

Die zukünftigen Jugendgruppenleiterinnen werden lernen, dass Grundkenntnisse, Sensibilität und eine demokratische Einstellung Voraussetzung für eine gute, offene Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft sind.

Sicher wird in dieser Woche auch Zeit zum Austausch mit Gleichgesinnten und zum gemeinsamen Fachsimpeln sein.

Der TeilnehmerInnenbeitrag pro Person beträgt 25,00 €. Zum Grundkurs gehört ein Erste Hilfekurs, der am 02. und 03.02.2015 im BFZ durchgeführt wird. Er ersetzt den Erwerb des 1. Hilfekurses, der für den Führerschein notwendig ist.

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Inhalt und Förderung ist Renate Kriegel:

Tel.: 039201 7020113

Fax: 039201 7020 109.

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Projekt „Ich und Du - Demokratie und interkulturelle Vielfalt“ hat vom 22. - 24.09.2014 im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt in Kooperation mit der J.G.Leibniz Schule Wolmirstedt, dem Lokalen Aktionsplan Börde und der Landeszentrale für politische Bildung Land Sachsen – Anhalt stattgefunden. Die Jugendlichen haben die Methode Ankommen – Dasein – Mitmachen sehr gut angenommen und haben sich mit eigenen Beiträgen, Statements und einer regen Diskussion in das Thema eingebracht. Das betrifft das Brainstorming zum Thema Interkulturalität, Demokratie und den Projekterwartungen sowie interaktive Übungen aus dem Trainingsprogramm "Eine Welt der Vielfalt", das Herstellen eines ungewöhnlichen Produktes, die Stadtrallye auf den Spuren von Migration, den Besuch des französischen Instituts in Magdeburg und die Präsentation der Projektergebnisse.

Bild BFZ

Schüler der Leibniz-Schule in Wolmirstedt beschäftigen sich mit Demokratie und Toleranz

Leibniz-SchuleMit Demokratie und Toleranz haben sich die Neuntklässler der Wolmirstedter Leibniz-Schule im Rahmen der "Interkulturellen Woche" beschäftigt. Projektergebnisse wurden im Bildungs- und Freizeitzentrum vorgestellt.

Wolmirstedt l Im Rahmen der bundesweiten "Interkulturellen Woche" haben sich auch Schüler der 9. Klasse der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Schule aus Wolmirstedt mit Toleranz und Demokratie beschäftigt. Drei Projekttage haben die Schüler in der vergangenen Woche im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt (BFZ) verbracht. Das Projekt wird vom Lokalen Aktionsplan Börde und der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt gefördert.

Unter dem Thema "Du und Ich - Interkulturelle Vielfalt und Demokratie" begaben sich die Jugendlichen unter anderem auf Spurensuche in Magdeburg: Die Schüler sollten die französischen Einflüsse in der Landeshauptstadt ausfindig machen. "Ein Beispiel war die ehemalige Augustinerkirche. Die wurde im Jahr 1690 vom Kurfürst Friedrich Wilhelm als Gemeindekirche den französischen Glaubensflüchtlingen, den Hugenotten, zur Verfügung gestellt", erklärt Pädagogin Renate Kriegel vom BFZ. Für die Schüler sei es wichtig, gegenüber anderen Kulturen offener zu werden, sagt Kriegel.

Am letzten Projekttag stellten die Jugendlichen im BFZ in einer Präsentation ihre Ergebnisse zum Thema Interkulturalität vor. Verschiedene Gäste, darunter Ann Fabini, Integrationskoordinatorin im Landkreis Börde, oder Hora Burk, eine Künstlerin mit Migrationshintergrund aus Haldensleben, sowie der Schulleiter der Leibniz-Schule, Ingolf Berg, hörten den Neuntklässlern interessiert zu.

"Unsere Namen haben auch einen interkulturellen Einfluss."

Maya Schilling, Schülerin

Eine Schülergruppe präsentierte selbstgenähte Bälle, die symbolisch für das Spielzeug stehen sollen, das ärmere Kindern in Afrika auch nur zur Verfügung hätten. Aus Zeitungspapier und Stoff formten die Schüler mit Nadel und Faden die kleine Bälle. "Ich habe am Ende die meisten Bälle zusammengenäht. Meine Finger taten danach richtig weh", erzählt die 16-jährige Michelle Bernhardt.

"Die Projekttage haben uns sehr gefallen", sagt die 15-jährige Lisa Görsch. "Wir haben viel dazugelernt über Toleranz und andere Glaubensrichtungen. Außerdem wissen wir jetzt, dass alle unsere Namen auch einen interkulturellen Einfluss haben", erklärt Maya Schilling. Ihr Vorname, sagt die 14-Jährige, komme aus dem Indischen. "Ich glaube, wir leben alle interkulturell, da wir auf Reisen in andere Länder die dortigen Kulturen kennenlernen", erläutert die Schülerin weiter.

Schon vor der Projektwoche haben die Neuntklässler keine Vorurteile gehabt, erklärt Lisa Görsch. "Wir haben nie jemanden ausgeschlossen. Aber durch das Projekt sind wir noch weltoffener geworden." Teamarbeit habe vor allem an erster Stelle gestanden. "Wir haben uns zum Beispiel beim Basteln der Bälle immer gegenseitig geholfen", erzählt Maya Schilling.

Auch Integrationskoordinatorin Ann Fabini war begeistert von der Präsentation der Schüler. "Man hat gemerkt, dass die Jugendlichen ihre innere Einstellung überdacht haben und toleranter geworden sind." Laut dem Schulleiter der Leibniz-Schule, Ingolf Berg, haben sich die Schüler auch in Sachen soziale Kompetenz weiterentwickelt. "Dazu müssen wir auch als Schule einen Beitrag leisten. Demokratie ist ein wichtiges Thema. Alles, was die Schüler während der Projekttage gelernt haben, werden wir auch im normalen Unterricht einbauen", sagt Ingolf Berg.

Quelle: Volksstimme vom 01.10.2014 von Tina Gewandt

Liebe Skifreunde,

auch nächste Skisaison bieten wir wieder vom 31.01. bis 07.02.2015 eine Skifreizeit in Südtirol an.

Die Anmeldung ist ab sofort unter 039201/7020100 möglich.

Genauere Informationen können aus dem Skilagerflyer entnommen werden.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen!

Skilagerflyer

Die Urlaubsplanung der Eltern von schulpflichtigen Kindern ist überall in vollem Gange. Die Mitarbeiter des Bildungs- und Freizeitzentrums sind auf Anfragen nach Ferien- und interessanten Bildungsmaßnahmen bestens vorbereitet. In insgesamt drei Ferienwochen gibt es interessante Angebote für jeden Geschmack.

Bereits in der Woche vom 20.07 bis 25.07.2014 werden 8- bis 12-jährige Kinder zur Maßnahme „Sport, Spaß, Spannung“ erwartet. Von der Radtour, über lustige Sportturniere bis hin zur Lagerfeuerromantik sollte für jedes Ferienkind etwas dabei sein.

Zeitgleich wird ein reines „Abenteuercamp für Jungen“ für die gleiche Altersklasse angeboten. Hier wird es natürlich unter anderem Bauprojekte, Fitnessparcours und eine Schatzsuche geben.

Bei beiden Aktionen sind die Anreise am Sonntagnachmittag und die Abreise am Freitag nach dem Abendbrot vorgesehen.

Eine Woche später, vom 28.07. bis 01.08.2014, sind Mädchen im Alter ab 12 Jahren angesprochen, vier Tage und Nächte unter ihres gleichen zu genießen. Ohne „Störung“ durch männlichen Einfluss können die Teenies Spaß beim Tanzen, Klettern, sportlichen Aktivitäten und bei „Expeditionen zu den Sternen“ haben. Hier ist die Anreise auf den Montagmorgen gelegt und die Abreise erfolgt am Freitag im Laufe des Vormittags.

Wer es sich kurz vor Schuljahresbeginn noch mal richtig gut gehen lassen möchte, sollte die Ferienwoche vom 24.08. bis 29.08.2014 ins Auge fassen. Auch hier sind Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren angesprochen, ihre letzten Ferientage bei der Maßnahme „Gesund und munter“ zu verbringen. Höhepunkte sind in dieser Woche Radtouren, Baden, Entspannungsrituale, selbst kochen und eine kleine Einführung in die Kräuterkunde. Für die An- und Abreise, die immer in Eigenregie erfolgen müssen, gelten die gleichen Zeiten wie für die Maßnahmen in der ersten Ferienwoche.

Alle Fragen zu den Anmeldemodalitäten werden Ihnen direkt im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt, Triftstraße 6 in 39326 Wolmirstedt oder unter Telefon 039201 7020 113 beantwortet. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.integral-ggmbh.de unter BFZ Wolmirstedt.

Bereits in den vergangenen Jahren arbeitete das Bildungs- und Freizeitzentrum in Wolmirstedt nach den Kriterien und dem Leitbild der GUT DRAUF-Aktion, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ins Leben gerufen wurde.

Kurz zusammengefasst bedeutet das, dass bei den Projekten für Schulklassen und andere Kinder- und Jugendgruppen stets die Verbindung zwischen gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung und Stressbewältigung gewahrt wurde. Dieser Ansatz soll auch weiterhin die pädagogische Arbeit in der Einrichtung begleiten.

Ab sofort wurde deshalb ein neues Projekt für Grundschulklassen ins Programm genommen. Die Klassenreise „Unterwegs nach Tut mir gut" vereinigt alle drei oben genannten Elemente und kann mit zwei oder vier Übernachtungen gebucht werden. Die BZgA erkannte das BFZ- Angebot als Labelprogramm im Rahmen der GUT DRAUF-Aktion an.

Den kindlichen Bedürfnissen nach Erlebnis, Abenteuer, Risiko und körperlicher Selbst- und Grenzerfahrung werden bei solchen Aktionsbausteinen wie Schatzsuche, Sportfesten, Radtouren, Fitnessübungen oder Stadtrallyes Rechnung getragen. Aber auch die freie Nutzung aller auf dem Gelände befindlichen Bewegungsangebote wie Bolzplatz, Minigolfanlage, Tischtennisplatten oder Abenteuerspielplatz sorgen für körperliche Aktivitäten

Bei den Mahlzeiten in angenehmer, entspannter Atmosphäre und beim gemeinsamen Zubereiten von gesunden und abwechslungsreichen Buffets und Kleinen Menüs lernen die Kinder ihr eigenes Essverhalten besser kennen und einschätzen.

Zwischen den bewegungsrelevanten Bausteinen sind immer wieder Einheiten zur Stressregulation und Entspannung geplant. Dazu gehören gegenseitige Massagen mit dem Igelball oder das Hören von Fantasie- und Entspannungsgeschichten genauso wie das Sitzen am abendlichen Lagerfeuer oder die Möglichkeit, sich in ruhige Chill-Ecken des Geländes zurück ziehen zu können.

Lehrer und Erzieher, die sich für ihre Klasse oder Gruppe ein solches Angebot wünschen, können sich bei den Pädagogen des BFZ über den genauen Ablauf und weitere Optionen erkundigen. Eine Anmeldung kann über das Bildungs- und Freizeitzentrum, Triftstraße 6 in 39326 Wolmirstedt, Telefon 039201 7020 110, e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Beim "JuLeiCa"-Grundkurs im BFZ werden pädagogische Grundlagen erlernt / Teilnehmer wollen künftig als Betreuer arbeiten

juleicagrundkursWolmirstedt l Die Verantwortung, eine Gruppe von Kindern oder Jugendlichen zu beaufsichtigen, nimmt Gymnasiastin Natalie Wiechert nicht auf die leichte Schulter. Sie möchte nach dem Abitur ein Lehramt-Studium anfangen und sich dafür jetzt schon qualifizieren. Da kam ihr die der "JuLeiCa"-Grundkurs im Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ) Wolmirstedt genau recht.

Der Erwerb der Jugendgruppenleiter-Card bevollmächtigt die Teilnehmer, mit Jugendlichen zu arbeiten. Im Kurs lernen sie die pädagogischen Grundlagen für diese Jugendarbeit. Neben der 17-jährigen Schülerin Natalie vom Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt nahmen 13 andere Personen vergangene Woche am Grundkurs teil. Kursleiterin Renate Kriegel möchte den Teilnehmern helfen, "perfekte Gruppenleiter" zu werden. "Im pädagogischen Bereich braucht man ein Gespür für die Jugendlichen. Jugendgruppenleiter müssen motiviert sein und über die verschiedenen Möglichkeiten der Lösungsfindung Bescheid wissen, wenn sie in eine schwierigen Situation geraten", erklärt die Pädagogin. Kommunikation stehe da an erster Stelle.

Mit Planspielen und Methodenarbeit, bei der die Teilnehmer lernen, mit welchen Spielen sie Kinder beispielsweise beschäftigen können, kommen die 14 - bis 40-Jährigen "JuLeiCa"-Anwärter ihrem Ziel eines perfekten Jugendgruppenleiters näher. "Ich werde schon für die kommenden Sommerferien bei einigen Anbietern anfragen, ob sie noch einen Betreuer für Ferienlager brauchen", erzählt Schülerin Natalie Wiechert. Sie empfindet den Grundkurs als "schöne und sinnvolle Ferienbeschäftigung". "Ich lerne hier den richtigen Umgang mit Kindern und was es alles zu beachten gilt. Eine Aufgabe ist die Aufsichtspflicht. Für einen Fahrradausflug beispielsweise muss ich jede Menge Informationen über die Gefahren der Strecke oder Befindlichkeiten der Kinder einholen."

Auch die 15-jährige Nina Erhardt aus Magdeburg und die 17-jährige Saskia Laudon aus Süpplingen wollen qualifiziert sein, als Betreuer zu arbeiten. "Zwar möchte ich beruflich gesehen einmal beim Bankwesen arbeiten, aber dafür ist das Kommunikationstraining hier genauso hilfreich", findet Saskia Laudon.

Und Leiterin Renate Kriegel freut sich über das rege Interesse an den pädagogischen Themen: "Die Teilnehmer sind sehr aktiv bei der Sache und erarbeiten sich die benötigten Grundlagen wie eine hohe Konzentration sehr schnell", so Kriegel. Bedanken möchte sie sich bei der Kreissparkasse Börde und dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, ohne deren Förderung das Angebot des "JuLeiCa"-Grundkurses nicht möglich wäre.

Volksstimme vom 11.02.2014 | Von Tina Sauer

Kraft für das zweite Schulhalbjahr tanken

Die Mitarbeiter des BFZ laden Hort- und andere Kindergruppen in den Winterferien
(begrenzt auf den 03.02. bis 07.02.2014) aus der näheren Umgebung ein, einen Vormittag im Bildungs- und Freizeitzentrum zu verbringen.
Ein dreistündiges Pauschalprogramm von 9.00 bis 12.00 Uhr mit verschiedenen Inhalten wartet auf Interessenten und kann an jedem der genannten Tage von einer Gruppe bis zu 25 Kindern gebucht werden.

Inklusive des Preises von 5,00 € werden ein Bewegungsprogramm, ein Besuch des Entspannungsraumes sowie eine Kreativeinheit angeboten.

Bei Bedarf bieten wir vor Beginn der Veranstaltung einen Raum zum Frühstücken an. Warmer Tee wird bereit gestellt.

Für Interessenten gelten folgende Optionen:
Die Anmeldung und Buchung erfolgt über die PARITÄTISCHE INTEGRAL gGmbH, Triftstraße 6, Wolmirstedt, Telefon 039201 7020102.

Genauere inhaltliche Absprachen können im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt, Triftstraße 6, Telefon 039201 7020113 getätigt werden. Ansprechpartnerin ist Frau Magnus.

Grundkurs JuLeiCa 2014

In der Zeit vom 3. bis 7. Februar 2014  wird im BFZ der „Grundkurs JuLeiCa“ durchgeführt. Die JugendgruppenleiterIn-Card ist ein bundesweit einheitlicher, pädagogischer Qualitätsnachweis der Ausbildung in der ehrenamtlichen Jugendarbeit. Junge Leute ab 16 Jahre, die künftig als GruppenleiterIn in Bildungs- und Ferienmaßnahme oder als Übungsleiterin in einem Verein arbeiten wollen, sind besonders angesprochen.

Pädagogische Themen des fünftägigen Grundkurses werden sein: Basics für GruppenleiterInnen, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, Ziele, Aufgaben, Organisationsfragen, psychologisch–pädagogische Grundlagen und Methodenarbeit.
Dazu gehören ein erlebnispädagogisches Setting, Kommunikationsübungen und ein Planspiel. Die zukünftigen Jugendgruppenleiterinnen werden lernen, dass Grundkenntnisse, Sensibilität und eine demokratische Einstellung Voraussetzung für eine gute, offene Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft sind. Sicher wird in dieser Woche auch Zeit sein, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und zum Fachsimpeln .

Der TeilnehmerInnenbeitrag ist 25,00 €.

Ansprechpartnerin
Renate Kriegel
Tel.: 039201 7020113
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

Artikel zum Grundkurs 2013 in der Volksstimme:

Weiterbildung erhöht berufliche Chancen

Im Bildungs- und Freizeitzentrum in Wolmirstedt werden pädagogische Grundlagen erlernt

juleica2013Die Jugendgruppenleiter-Card (JuLeiCa) ist nicht nur für junge Leute interessant. Auch Erwachsene sehen in ihr eine Möglichkeit zur Weiterqualifizierung. Der dazugehörige Kurs in Wolmirstedt war ein Erfolg.

Wolmirstedt l In einem Ferienlager geht es meist drunter und drüber. Als Betreuer da den Überblick zu behalten, ist wichtig. Außerdem sollte man dabei auch wissen, wie man mit den Kindern umzugehen hat. Lernen kann man diese pädagogischen Grundlagen in einem "JuLeiCa-Grundkurs" - also einem Kurs, bei dem man die Jugendgruppenleiter-Card erwerben kann.

Und nicht nur Jugendliche wollen sich diesen bundesweit gültigen Nachweis sichern, auch immer mehr Erwachsene sehen die Card als Weiterbildungsmöglichkeit. Zum "JuLeiCa"-Kurs nach Wolmirstedt, der vergangene Woche stattgefunden hat, kamen insgesamt zehn Teilnehmer ins Bildungs- und Freizeitzentrum, zwischen 22 und 50 Jahre alt. In dem einwöchigen Kurs sollten die Teilnehmer ein Bild von einem perfekten Gruppenleiter erstellen, erklärt Gruppenleiterin Renate Kriegel. Die Jugendbildungsreferentin möchte ihre Kursteilnehmer gerne an dieses Bild annähern. "Dazu müssen sie herausfinden, inwieweit sie dem schon entsprechen und was man tun kann, um sich zu verbessern."

Unter anderem in einem Planspiel, bei dem sich die Teilnehmer in eine exemplarische Situation versetzen und diese durchspielen, sollten sie nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch lernen, wie man zum Teil schwierige Situationen meistert.

Hausmeister Thomas Holweg aus Havelberg arbeitet in dem dortigen erlebnispädagogischen Zentrum und möchte mehr Erfahrung beim Umgang mit Kindern sammeln. "In meinem Job komme ich oft mit Kindern in Kontakt, habe aber keine Erfahrungen auf dem Gebiet", erklärt der 50-Jährige seine Anwesenheit.

Mit seiner Einstellung als Hausmeister sei diese Weiterbildung in einer Verbindung gewesen, bei der er das pädagogische Eingreifen erlernen soll. "Es ist eine Qualifikation, die mir weiter hilft. Ich weiß jetzt, wie man Kinder besser beschäftigt und kann in Streitsituationen besser schlichten", so Holweg.

Nach seinem Universitätsabschluss in Sozialwissenschaften möchte Ruben Herm aus Magdeburg seine beruflichen Chancen verbessern. Noch vor seinem Studium habe er schon als Betreuer gearbeitet und könnte sich vorstellen, das auch noch einmal zu tun. Aber vor allem für seine jetzige Bewerbungsphase ist es für ihn wichtig, zusätzliche Qualifikationen aufzuweisen. "Außerdem interessiert mich das Thema sehr", sagt der 29-Jährige. Der Fokus des Kurses liegt auf dem Thema "Prävention Rechtsextremismus", keine leichte Kost, wie Leiterin Kriegel meint. "Doch die Teilnehmer stellen sich gut an." Sie seien sehr interessiert an dem ziemlich ernsten Thema.

Für Heike Wahnschaaf aus Wolmirstedt und Manja Vollmering aus Zielitz ist der JuLeiCa-Grundkurs der erste Schritt zu einer beruflichen Umorientierung. "Wir wollen im sozialpädagogischen Bereich arbeiten und motivieren uns hier gegenseitig", erklärt Manja Vollmering. Diese ersten Einblicke seien ein Schritt nach vorn, um wieder im Berufsleben Fuß zu fassen.

Die frühere Büroangestellte Heike Wahnschaaf hat im Anschluss an den Kurs die Möglichkeit, ihre gesammelten theoretischen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Sie wird in Colbitz ein Praktikum als Erzieherin absolvieren und freut sich schon darauf. "Dann kann ich testen, ob ich wirklich dafür geeignet bin, mit Kindern zu arbeiten."

Der nächste von Renate Kriegel betreute "JuLeiCa"-Kurs wird Anfang des kommenden Jahres stattfinden, vom 3. bis 7. Februar. "Das wird bestimmt wieder so aufregend wie dieser Kurs. Hauptsache, die Teilnehmer profitieren davon", so Kriegel.

Volksstimme vom 25.11.2013 | Von Tina Sauer

Seit zehn Jahren treffen sich Frauen im BFZ, die altes Wissen erhalten

khexenWolmirstedt l Seit zehn Jahren treffen sich "Kräuterhexen" im Bildungs- und Freizeitzentrum und beschäftigen sich mit allem, was die heimische Flora zur Heilung, Ernährung, Kosmetik und zum Würzen bereit hält. "Das Küchenhorn hat dafür einiges zu bieten", sagt Angelika Magnus und daher führen ihre Pflanzensammelaktionen bis zu zwölf Frauen regelmäßig ins Grüne direkt vor der Haustür. "Rotkleeblüten sind gut gegen Frauenkrankheiten", sagt Ute Röhrmann, zupft eine Blüte vom Stiel und steckt sie flugs in den Mund. Andere wissen, dass die herzförmigen Blätter des Hirtentäschels essbar sind und ihren Namen bekamen, weil die Form der Tasche der Hirten gleicht.

Den Namen "Kräuterhexen" tragen die Frauen mit Stolz und Humor. Ihr Wissen haben sie sich in vielen Seminaren angeeignet und untereinander weitergegeben. Feste Themen gibt es bei den Treffen nicht. "Jede von uns bringt mal ein Rezept oder eine Idee mit", sagt Angelika Magnus, "das setzen wir dann gemeinsam um." Sie essen Holunderblüten-Eierkuchen oder Löwenzahnsalat, stellen Beinwellsalbe her oder Fliedersirup. Und wenn es außerhalb des Küchenhorns "Beute" zu machen gilt, fahren sie zum Bärlauchsammeln nach Hundisburg.

Trotz allen Wissens bleiben auch "BFZ-Kräuterhexen" nicht von Fehlschlägen verschont. "Vogelbeeren haben wir vor dem Frost geerntet", erinnert sich Angelika Magnus, "alles wurde bitter."

Volksstimme vom 07.10.2013 | Von Gudrun Billowie

 

 

In der Zeit vom 21.10 bis 23.10.2013 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt das Projekt „Demokratie braucht Beteiligung“ statt. Das Projekt richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahre. Mittels eines gedachten Szenarios und einer Spielsituation werden die TeilnehmerInnen ein Planspiel zum Thema „Demokratie und Beteiligung “ spielen. Es geht darum, sich einzumischen, mitzugestalten und um persönliches Engagement. Individuelle und gesellschaftliche Interessenslagen werden miteinander diskutiert, Konsensfindung geübt und ein gemeinsames demokratisches Konzept, dessen Thema im Projekt entwickelt wird, erarbeitet. 

Ziel ist, dass die TN-Innen Strukturen in der Demokratie, Handlungsspielräume und Regeln erfassen, um einen sicheren Umgang damit zu erwerben.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel.

Für das Projekt, Unterkunft und Verpflegung ist eine Teilnehmergebühr von 10,00 € zu entrichten. Alle weiteren Informationen sind ab sofort im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zu erfahren.

Wir freuen uns auf die Anmeldungen!

Das Team des BFZ

 

Anmeldung und inhaltliche Absprachen

Renate Kriegel
Tel. 039201 7020113 und 039201 7020110
Fax 039201 7020119
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt
Triftstraße 6
39326 Wolmirstedt

04.12.2013, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Diese Veranstaltung ist ein Informations- und Gesprächsangebot an Lehrer und Erzieher, aber auch an Elternvertreter, die für ihre Schüler und Kinder eine Schulfahrt bzw. eine Fahrt organisieren.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, einen aktuellen Einblick und Überblick über unsere pädagogischen Bildungs- und Freizeitangebote zu vermitteln sowie die Einrichtung vorzustellen.
 
Interessierte können sich bis zum 20.11.2013 anmelden.

Kontakt

Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt
Triftstraße 6
39326 Wolmirstedt
Tel.: 039201 7020110
Fax: 039201 7020109
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Teilnehmer der Internationalen Jugendbegegnung verabschieden sich von Wolmirstedt

intjugendbegegnungWolmirstedt | Manch ein Wolmirstedter dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als ihm lauter junge Leute am Dienstagnachmittag eine Blume aus Papier in die Hand drücken wollten - einfach so. Auf diese Weise haben sich die Teilnehmer der 7. Internationalen Jugendbegegnung des Bildungs- und Freizeitzentrums (BFZ) Wolmirstedt in und von der Stadt verabschiedet.

Eine Woche haben 38 junge Menschen aus sechs Ländern gemeinsam in Wolmirstedt verbracht. Im Mittelpunkt der Begegnung stand unter anderem ein politisches Planspiel.

"Es ist mir eine Ehre, euch kennenzulernen."
Martin Stichnoth (CDU), Bürgermeister von Wolmirstedt

Auf dem Fußweg in der Bahnhofstraße nahe dem Rathaus verteilten die jungen Leute aus Rumänien, Polen, Griechenland, Deutschland, Frankreich und der Türkei nicht nur Blumen, sie pusteten auch Seifenblasen in die Luft und malten mit Kreide eine Botschaft auf den Boden: "Zeitlupe - Slow Motion" stand in bunten Buchstaben auf dem Beton.

"Die Jugendlichen wollen, dass die Leute stehenbleiben", erklärt Pädagogin Renate Kriegel. Sie betreut die Jugendbegegnung im BFZ. "Mit der Aktion in der Stadt wollen wir das Projekt öffnen für Wolmirstedt. Die Leute sollen erfahren, dass es die Jugendbegegnung gibt und diese internationale Ziele verfolgt", fügt sie hinzu.

Auch Wolmirstedts Bürgermeister Martin Stichnoth (CDU) bekam ein paar selbst gebastelte Blumen. Und noch mehr: Die Jugendlichen hatten ein Fotoplakat gestaltet, überreichten ihm zudem Grußkarten aus ihrem Heimatland, die polnischen Teilnehmer sogar ein T-Shirt. Stichnoth freute sich sichtlich. "Es ist mir eine Ehre, euch kennenzulernen", sagte er. Einer der Teilnehmer aus Deutschland übersetzte für die anderen ins Englische.

Anschließend tanzten vier Teilnehmerinnen auf der Straße einen griechischen Tanz, dazu lief leise die passende Musik. Bürgermeister Martin Stichnoth versprach, am Abend bei der Grillfeier im BFZ vorbeizuschauen und im Gegenzug ein paar Bücher über Wolmirstedt als Geschenk mitzubringen.

Volksstimme vom 07.08.2013 | Von Vivian Hömke

 

 

Projekt "Jugend in Aktion" lockt 38 Teilnehmer ins Bildungs- und Freizeitzentrum

jugendinaktionJugendliche und junge Erwachsene aus sechs Ländern verbringen momentan gemeinsam Zeit in Wolmirstedt. Im Mittelpunkt des einwöchigen Projektes im Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ)steht ein Planspiel zum Thema Schuldenkrise.

Wolmirstedt | Sie leben in Griechenland, Polen, Frankreich, Rumänien und in der Türkei - normalerweise. Zurzeit jedoch verbringen 32 junge Leute aus fünf anderen Ländern sowie sechs Jugendliche aus Deutschland eine gemeinsame Woche in Wolmirstedt.

"Die Teilnehmer sollen sprachliche und lebensweltliche Grenzen überwinden."
Renate Kriegel, Pädagogin

Im Bildungs- und Freizeitzentrum nehmen sie seit Mittwoch an der 7. Jugendbewegung der Gemeinnützigen Paritätischen Integral GmbH teil. Die multikulturelle Begegnung ist Teil des von der EU und der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt geförderten Projektes "Jugend in Aktion".

"Das Treffen hat einen politischen Hintergrund", erklärt Renate Kriegel, Pädagogin beim Paritätischen. "Die Teilnehmer sollen sprachliche und lebensweltliche Grenzen überwinden, sich interkulturell austauschen. Zudem soll das Engagement für Demokratie gestärkt werden", ergänzt sie.

Neben Kennenlernspielen und Ausflügen steht ein Planspiel im Mittelpunkt der Begegnung. In diesem dreht sich für zwei Tage alles um die Frage "Globale Wirtschaft - nationale Probleme?". "Wir sprechen über die Finanz- und Schuldenkrise. Jeder bekommt eine Rolle zugewiesen und soll in dieser agieren", erläutert Renate Kriegel. Während ein Teilnehmer beispielsweise einen Banker mimt, schlüpfen andere in die Rollen von Bürgern oder Politikern verschiedener Fantasieländer. Das Ziel: eine Lösung zu finden, aus der Schuldenkrise zu kommen.

Zuvor sollten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erst einmal kennenlernen. Nach der Anreise am Mittwoch fanden dazu auf dem Gelände des BFZ verschiedene kleine Spiele statt. Dazu gehörte beispielsweise folgendes Szenario: Die ganze Gruppe steht auf einer Plane, einzelne Teilnehmer werfen mehrere Papierblätter auf den Rasen, hüpfen nacheinander darauf, bis sie eine Kette zu einer etwa zehn Meter entfernten Holzbank gebildet haben. Anschließend helfen sie sich gegenseitig, von der Plane über die Blätter zur Bank zu hüpfen. Doch was soll das bedeuten?

Tamara Krüger betreut die französische Gruppe und erklärt: "Die Teilnehmer stehen auf einem Kontinent und müssen innerhalb von fünf Minuten alle auf einem zweiten Kontinent sein, ohne den Boden zu berühren." Die Plane sei der eine, die Bank der andere Kontinent. "Das stärkt das Teamgefühl", fügt sie hinzu.

Im nächsten Jahr soll wieder eine Jugendbegegnung in Wolmirstedt stattfinden, "voraussichtlich in der dritten Sommerferienwoche", informiert Pädagogin Renate Kriegel.

Weitere Informationen im Bildungs- und Freizeitzentrum unter Telefon (039201) 7020113 oder 7020110

Volksstimme vom 02.08.2013 | Von Vivian Hömke

 

6. Mädchenseminar im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt - 18 Teilnehmerinnen aus ganz Sachsen-Anhalt

holzleiter"Weil wir Mädchen sind" - unter diesem Motto hat in Wolmirstedt zum 6. Mal ein Seminar speziell für weibliche Jugendliche stattgefunden. Im Bildungs- und Freizeitzentrum standen Tanzen, Schwimmen und Parcours-Klettern auf dem Programm.

Wolmirstedt l Fünf Tage ihrer Sommerferien haben 18 Mädchen aus ganz Sachsen-Anhalt in Wolmirstedt verbracht. Im Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ) hat die gemeinnützige Paritätische Integral GmbH vom 22. bis 26. Juli das 6. "Weil wir Mädchen sind"-Seminar veranstaltet.

"Im Vordergrund steht die Stärkung der Persönlichkeit."

Renate Kriegel, Pädagogin

"Im Vordergrund steht die Stärkung der Persönlichkeit", erklärte Renate Kriegel. Die Pädagogin betreute die Jugendlichen während des Seminars. "Außerdem soll die eigene Wertschätzung gesteigert werden, und die Mädchen sollen lernen, aus der Opferrolle rauszukommen", fügte sie hinzu.

Um diese Ziele zu erreichen, stand den Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren eine Woche voller Spaß, Unterhaltung, Gesprächen und vor allem Sport bevor. In verschiedenen Workshops konnten die Schülerinnen zeigen, was in ihnen steckt und Neues dazu lernen.

autoSo brachte ihnen Tanzlehrer Nico Hilger die neuesten Hip-Hop-Schritte und Break-Dance-Kombinationen bei. "Und wir waren jeden Tag schwimmen - im Jersleber See oder im Wolmirstedter Freibad", informierte Renate Kriegel. Sogar ein Floß haben die Teilnehmerinnen selbst gebaut und zu Wasser gelassen. Am Mittwoch und Donnerstag der Projektwoche bewältigten sie einen Parcours auf dem Gelände des BFZ. Michael Schütze vom Magdeburger Verein "5Elemente" trainierte mit den Kids.

Organisiert hatte den Parcours Schulsozialpädagogin Franziska Starke - ursprünglich als Ferienprogramm für Schüler der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Sekundarschule Wolmirstedt. "Und die Mädchen durften natürlich mitmachen", erläuterte sie.

"Beim Parcours haben wir gelernt, die Balance zu halten."

Gina Pollner, Teilnehmerin

"Beim Parcours haben wir gelernt, die Balance zu halten, Hindernisse zu überwinden. Und wir haben hier Kampftechniken geübt", erklärt Gina Pollner aus Magdeburg. Die 13-Jährige hat bereits zum zweiten Mal beim Mädchenprojekt mitgemacht. "Und ich möchte jedes Jahr teilnehmen, bis ich 16 bin", nahm sie sich vor.

"Wir haben auch unsere Muskeln trainiert", warf die zwölfjährige Anja Grams aus Rogätz ein. "Und Springtechniken kennengelernt", ergänzte wiederum Maria Schneider. Sie ist 15 Jahre alt und stammt aus Druxberge. Auch unter anderem aus Tangermünde und Wittenberge waren Mädchen da.

Volksstimme vom 29.07.2013 | Von Vivian Hömke

 

Für das Projekt sind noch sechs Plätze frei. Anmeldungen sind möglich. Das sechste Mädchenseminar findet in der Zeit vom 22. bis 26. Juli 2013 im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt statt. Eingeladen sind alle Mädchen ab 12 Jahre.


Zu den Aktivitäten gehören ein Tanzworkshop, ein erlebnispädagogisches Bauprojekt, ein Ausflug zu den Sternen, viel Sport und Spaß sowie Entspannung.
Im Mittelpunkt der Gespräche werden Mädchen- und Frauenthemen stehen. Die provokante Karriereleiter wird auch wieder einen Platz finden. Dieses Mädchenseminar wird eine Gelegenheit sein, neue Freundschaften zu knüpfen, gemeinsam zu relaxen, zu träumen und vielleicht sogar einmal gar nichts zu tun.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 100,00 €.

  Ferienlagerflyer  Anmeldeformular

Im Bildungs- und Freizeitzentrum soll es Anfang August international zugehen

Diese jungen Leute aus Frankreich, Litauen, Griechenland, der Türkei, Polen und Rumänien werden am 31. Juli mit weiteren Jugendlichen nach Wolmirstedt kommen. | Foto: Gudrun BillowieIm Wolmirstedter Bildungs- und Freizeitzentrum waren in den vergangenen Tagen junge Leute aus sieben Ländern zu Gast. Sie haben einen europäischen Jugendaustausch geplant, der in Wolmirstedt stattfinden soll.

Wolmirstedt l "Die Jugendlichen nehmen am Prozess der europäischen Einigung teil", sagt Renate Kriegel, die dieses Projekt betreut. Was so offiziell klingt, wird im Bildungs- und Freizeitzentrum mit Leben erfüllt. Vom 31. Juli bis zum 7. August werden sich Jugendgruppen aus Frankreich, Griechenland, Litauen, Polen, Rumänien, der Türkei und Deutschland damit beschäftigen, wie sie sich vor Ort in die demokratischen Prozesse einbringen können.

Jugendliche können sich nicht nur bei Facebook begegnen

"Wenn Jugendliche beispielsweise einen Basketballplatz um die Ecke haben möchten, dann müssen sie wissen, wen kann ich ansprechen, wie überzeuge ich andere", erklärt Juliane Meyer (25). Sie wird die deutsche Gruppe leiten. Die gibt es allerdings noch nicht. "Wer Lust hat, an diesem Jugendaustausch teilzunehmen, soll sich im Bildungs- und Freizeitzentrum melden", sagt Renate Kriegel, "es ist interessant, sich persönlich zu begegnen und nicht nur bei Facebook."

Die anderen Gruppen kommen mit jeweils sechs bis sieben Teilnehmern. Die Leiter dieser Gruppen haben sich bereits jetzt im BFZ über die Gestaltung der einzelnen Tage ausgetauscht. Die gemeinsame Sprache war Englisch, und schon beim Planen der Tage haben die Jugendlichen erlebt, was demokratische Entscheidungen und Kompromisse sind. "Das geht schon dabei los, dass man sich einigen muss, ob die Abendveranstaltungen um 20 oder um 22 Uhr beginnen", sagt Renate Kriegel. Das kann dauern, aber die Lösungen sollen langfristig gelten. "So entstehen friedliche Prozesse", sagt Renate Kriegel.

Auch das gemeinsame Essen kann ein Erlebnis sein. "In manchen Ländern wird abends warm gegessen", erklärt Juliane Meyer, "bei uns gibt es Stulle mit Brot. Dennoch", so die junge Frau, "ich habe selbst an solchen internationalen Jugendbegegnungen teilgenommen. Dabei habe ich Freundschaften fürs Leben geschlossen. Ich weiß, bei wem ich in Griechenland oder in der Türkei übernachten könnte."

Adam Kunikowski (29) ist aus Polen gekommen und hat damit den kürzesten Anreiseweg. Ihm hat es im Bildungs- und Freizeitzentrum sehr gut gefallen. "Aber es ist wichtig, dass auch vegetarisch gekocht wird", regte er an. Renate Kriegel versprach, dass im Haus in Zukunft darauf geachtet wird.

Internationale Jugendbegegnung heißt auch, Stereotype abbauen. "Viele Jugendliche waren noch nie im Ausland", sagt Adam Kunikowski, "und im Miteinander erleben sie, dass Franzosen nicht nur Baguette und Crepes essen."

Doch bevor solche Erkenntnisse gewonnen werden, ist es wichtig, dass sich die Teilnehmer erst einmal kennenlernen. "Dafür spielen wir gemeinsam, werden nach Leipzig oder Berlin reisen und eine Radtour zum Jersleber See machen", sagt Juliane Meyer. "Und wir würden auch gern die Wolmirstedter Bevölkerung beteiligen", fügt Renate Kriegel an.

Ganz wichtig: für einen der Abende wird noch eine Band gesucht, die den Abend mit Live-Musik bereichert.

Und dann kommen sie zurück zur Demokratie. "Um gut argumentieren und überzeugen zu können, muss man sich in sein Gegenüber hineinversetzen", sagt Juliane Meyer, "deshalb werden wir auch Planspiele machen, in denen sich Teilnehmer in die Position von Politikern versetzen."

Renate Kriegel brennt für das Projekt, das den offiziellen Namen "Jugend in Aktion" trägt und über die Europäische Kommission und das Landesjugendamt mitfinanziert wird.

Wer in der deutschen Gruppe mitarbeiten möchte, kann sich im Bildungs- und Freizeitzentrum unter der Telefonnummer (039201)21260 melden.

Volksstimme vom 13.06.2013 | Von Gudrun Billowie

In der Zeit vom 13. bis 17.05.2013 wird im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt der „Grundkurs JuLeiCa“ durchgeführt. Die JugendgruppenleiterIn-Card ist ein bundesweit einheitlicher, pädagogischer Qualitätsnachweis der Ausbildung in der ehrenamtlichen Jugendarbeit.
Junge Leute ab 16 Jahre, die künftig als GruppenleiterIn in Bildungs- und Ferienmaßnahme oder als Übungsleiterin in einem Verein arbeiten wollen, sind besonders angesprochen.
Pädagogische Themen des fünftägigen Grundkurses werden sein: Basics für GruppenleiterInnen, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, Ziele, Aufgaben, Organisationsfragen, psychologisch–pädagogische Grundlagen und Methodenarbeit.
Dazu gehören ein erlebnispädagogisches Setting, Kommunikationsübungen und ein Planspiel.
Die zukünftigen Jugendgruppenleiterinnen werden lernen, dass Grundkenntnisse, Sensibilität und eine demokratische Einstellung Voraussetzung für eine gute, offene Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gesellschaft sind.
Sicher wird in dieser Woche auch Zeit sein, sich mit Gleichgesinnten Leuten auszutauschen und sich besser kennen zu lernen.
Der TeilnehmerInnenbeitrag sind 25,00 €.
Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel, Tel.: 039201 7020113, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Am 03. Mai 2013 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt der „Miteinander Tag“ statt. Anlass und Plattform ist der „Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“. Der Aktionstag wird von „Aktion Mensch“ gefördert.
Unter dem Titel "Ich bin entscheidend - gemeinsam aktiv" werden Jugendliche aus der Christian- Wilhelm- Harnisch Schule, der Gerhard- Schöne- Schule, der Leibniz- Schule (alle in Wolmirstedt ansässig) und VertreterInnen des Landesschülerrates Sachsen – Anhalt den Aktionstag gestalten.
Dreh- und Angelpunkt der gemeinsamen Aktivitäten werden die Ausstellung der Arbeitsergebnisse, die Podiumsdiskussion und ein erlebnispädagogisches Setting sein.
Eine Vorbereitungsgruppe von 20 Jugendlichen wird sich schon am 02. Mai treffen.
Der Aktionstag verfolgt zwei Ziele.
Die Jugendlichen sollen agieren und als Akteure im Inklusionsprozess aktiv werden. Sie selbst sollen mit eigenen Beiträgen die Podiumsdiskussion vorbereiten und die Ausstellung gestalten. Sie sollen als Experten in eigener Sache auftreten und das Instrument des strukturierten Dialoges für ihre Interessenvertretung nutzen und dabei lernen, dass persönliches Engagement zum Erfolg führt.
Der „Miteinander Tag“ soll auch ein Instrument zur Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung sein, um eine Diskussionskultur im Sinne der Jugendlichen mit besonderen Lernsituationen und sozialen Benachteiligungen zu entwickeln. Vorbehalte, Vorurteile und Intoleranz ihrer Person gegenüber sollen abgebaut und Tabus angesprochen werden. Gemeinsam soll ein Schritt in Richtung inklusive Gesellschaft gegangen werden.
Ziel ist es auch, dass die Jugendlichen diesen Prozess selbst beeinflussen, mitbestimmen und nicht zu einem Ziel „getragen“ werden.

grafflyerGraffiti hat heutzutage ein neues Zeitalter erreicht: Graffiti-Schmierereien an Hauswänden, Bushaltestellen und an Brücken gehören mittlerweile zum allgemeinen Stadtbild.

Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt griff diese Problematik auf, stellte bei Aktion Mensch e.V. einen Förderantrag und bekam durch die Förderaktion- Miteinander gestalten für ihr Projekt PROJEKT:GRAFFITI- Kunst oder Schmiererei?- Jugend künstlerisch aktiv einen Zuschuss bewilligt.

Das Projekt soll junge Menschen ab 14 Jahre erreichen, die freiwillig unter Begleitung von Erwachsenen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, die voneinander lernen, die in ihren Interessen und Bedürfnissen wahrgenommen werden. Partizipation im PROJEKT:GRAFFITI bedeutet für die Jugendlichen: Beteiligung, Teilhabe, Teilnahme, Mitwirkung, Mitbestimmung und Einbeziehung, Kunstverständnis entwickeln und sich über diese Kunstrichtung zu identifizieren.

Lust auf Mutproben und den ganz großen Kick. Oder ganz das Gegenteil: Gelangweilt herumhängen, mit sich und der Welt unzufrieden. Stimmungslagen wie diese motivieren so manchen Jugendlichen zum Griff nach Alkohol, illegalen Drogen oder zur Spraydose. Cool sein und erwachsen wirken oder einfach nur weil es die Freunde machen, aus Gruppenzwang. Mit dem PROJEKT:GRAFFITI bietet das BFZ Wolmirstedt Jugendlichen abseits der Schule und Alltagstrott ein altersgemäßes Alternativangebot.

Graffiti- ist dies nun Schmiererei oder Kunst? Warum werden Graffitis gesprüht? Mit diesen und anderen Fragen sich auseinanderzusetzen, theoretisch wie auch praktisch, „Sich-selbst-Erleben“, sich regelmäßig treffen und sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, Grenzerfahrungen machen, Freundschaften neu gewinnen – dies stärken Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.
Das Projekt soll dazu beitragen, auf legalem Wege ein leidenschaftliches Hobby nachzugehen, neue Farben und Formen auszuprobieren, den Jugendlichen helfen, ihren ganz eigenen Stil zu verfeinern. Doch vom Entwurf im BlackBook hin zum großflächigen Werk auf die Wand braucht es viel Übung. Da Graffitis häufig noch negativ besetzt sind, stellt das BFZ Wolmirstedt Flächen zum Sprayen zur Verfügung. Als Highlight des Projektes wird die Kreativwerkstatt des BFZ mit Hilfe des Workshops als Überleitung zum nebengelegenen Sinnespfad künstlerisch umgestaltet. Die Jugendlichen können damit ihren ganz eigenen Stil öffentlich zeigen, das verlangt Mut, Offenheit und unkomplizierte Umsetzung.

Bis zum 10.03.2013 werden jugendliche Mitstreiter gesucht, um dieses Projekt mit Leben zu erfüllen. Da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist, sollte die Anmeldung im BFZ Wolmirstedt (Telefon: 039201 21260, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) schnell erfolgen.

„GRAFFITI: legal – illegal“  (Offener Bereich)

Am 16.07.2012 startet der dreitägige Graffiti-Workshop im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt.
16.07.: Prävention, Theorie/ Praxis
17.07.: Praxis, Grillabend
18.07.: Praxis, Auswertung

Altersgruppe:  ab 12 Jahre
Anmeldung: BFZ Wolmirstedt bis 08.07.2012

Die Graffiti - TagesWorkshops "Jugend künstlerisch aktiv" starten und dabei kann man nicht nur lernen, mit einer Farbdose richtig umzugehen, sondern die Kreativität der Jugendlichen kann auch die richtige Bahn gelenkt werden, denn auch (Kriminalitäts-) Prävention steht auf dem Programm. Unter Anleitung von erfahrenen Künstlern können die Jugendlichen mehr über die Kunstform und die Technick des Graffiti erfahren und es selbst ausprobieren.

 

In Zusammenarbeit mit:
Regionale Netzwerkstelle im Landkreis Börde, Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Sekundarschule Wolmirstedt, Ganztagsschule Johannes-Gutenberg –Sekundarschule Wolmirstedt

Wer seine Winterferien noch nicht voll ausgeplant hat, sollte bei seinen Überlegungen das Bildungs-und Freizeitzentrum Wolmirstedt nicht vergessen

Los geht es am Montag, dem 04.02.13 mit einer Schnupperrunde im hauseigenen Fitnesscenter. Sportzeug, Handtuch und Turnschuhe sollten unbedingt mitgebracht werden, wenn es ab 14.00 Uhr unter fachkundiger Anleitung zur Sache geht.

Einen Tag später, am 05.02.13 treffen sich um 10.00 Uhr im Mehrzweckraum des BFZ die Hortkinder der Diesterweg- und der Gutenberg- Schule. Einzelne Kinder, die mitmachen möchten, sind ebenfalls gern gesehen. An vielen Sportstationen können alle Gäste ihr Geschick und ihre Kraft unter Beweis stellen. Wichtig sind auch diesmal wieder die Turnschuhe.

Fingerfertigkeit kann am Mittwoch, dem 06.02.13 ab 14.00 Uhr bewiesen werden. Beim Filzen mit bunten Wollfasern entstehen kleine Geschenke oder Dinge für den eigenen Bedarf. Während des kreativen Gestaltens kann man die Seele baumeln lassen und mit anderen Kindern und Jugendlichen ins Gespräch kommen.

Der Donnerstag soll ein Spezialitätentag der russischen Küche werden. Lasst euch überraschen, was am Donnerstag, dem 07.02.13 ab 14.00 Uhr Leckeres gekocht wird.

Der letzte Tag der Woche, der 08.02.13 steht dann ab 14.00 Uhr nochmals unter dem Zeichen des „guten Geschmacks“. Alle ausgesprochenen Leckermäulchen können sich schon jetzt auf´s Kuchen backen freuen.

Achtung: Während die ersten beiden Angebote kostenfrei sind, muss man am Mittwoch, Donnerstag und Freitag einen Euro dabei haben.

Natürlich ist der Offene Bereich auch an allen Ferientagen von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und steht so allen zur Verfügung, die nur einfach spielen oder relaxen wollen.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des BFZ unter Telefon 039201 21260 von 8.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung.

Nach zehn Tagen geht heute im BFZ "Hip Hopageeinst rasic" mit Jugendlichen aus fünf Ländern zu Ende

Wolmirstedter Volksstimme vom 13. August 2010

Wolmirstedt.Das BFZ versprühte in den vergangenen Tagen internationales Flair. Jugendliche aus Italien, Griechenland, Litauen, Ungarn und natürlich aus Deutschland gaben sich in der Triftstraße ein Stelldichein. Angereist waren sie am 5. August zum "Hip Hop against rasic", heute nun heißt es Abschied nehmen, treten die Mädchen und Jungen zwischen 16 und 21 Jahren wieder die Heimreise an. Aber nicht, ohne zuvor ihre "Visitenkarte" hinterlassen zu haben. Gestern waren die "Wolmirstedter auf Zeit" beim Tag der Jugend im Elbauenpark in Magdeburg.

"Sie waren Bestandteil eines bunten Kulturprogamms, und zeigten, was sie bei uns gelernt hatten", berichtet Janine Weidanz. Die Projektleiterin erzählt dann, dass die Jugendlichen in den vergangenen zehn Tagen Gäste vom Netzwerk für integrationsbewusste Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt (Ninja) waren, "und in Wolmirstedt hatten sie die Möglichkeit, zwischen Angeboten wie Breakdance, Rap, Graffiti oder DJ-Kurs auszuwählen. Jeder konnte, ganz nach seinen Neigungen, einen der Workshops aussuchen". Wie die Projektleiterin aber versicherte, waren die einzelnen Workshops für die jungen Gäste Neuland, "darum haben wir den Jugendlichen Profis zu Seite gestellt, die ihnen eine ersten Einblick gaben".Wie zum Beispiel Oliver Brachlow, Airbrush- und Graffiti-Künstler aus Magdeburg, der in seiner Gruppe manch hoffnungsvolles Talent gesichtet hat. "Uns ging es auch darum, Vorurteile, wie sie zwischen Jugendliche immer wieder mal bestehen, und Alltagsrassismus abzubauen", so Janine Weidanz, "und ich denke, in der Zeit in Wolmirstedt wurde gute Arbeit geleistet."

Dem BFZ werden wieder drei Sterne bestätigt

Wolmirstedter Volksstimme vom 02. Dezember 2011

ÜbergabeDie BFZ-Einrichtungskoordinatorin, Kerstin Dauskart (l.), nimmt aus den Händen von Landesgeschäftsführerin des Paritätischen Landesverbandes, Dr. Gabriele Girke, das Zertifikat des Bundeforums Kinder- und Jugendreisen entgegen. | Foto: privatWolmirstedt l Nach den Sternen greifen sie alle. Köche, Hotels und auch das Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ). Erst kürzlich wurden der Einrichtung in der Triftstraße vom Bundesforum für Kinder- und Jugendreisen wieder drei von fünf möglichen Sternen verliehen. Damit wurde dem Haus erneut ein qualitätsbewusster Standard für Kinder- und Jugendunterkünfte bescheinigt.

Seit fünf Jahren gibt es das Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen, bereits vor drei Jahren erhielt das BFZ drei Sterne. "Bewertet werden zum Beispiel Verpflegung, Unterkunft, Marketing und die inhaltliche Arbeit", sagt Einrichtungskoordinatorin Kerstin Dauskart. Es muss Seminarräume geben, ein Frühstücksbuffet, ein Notruftelefon, steter Zugang zu Getränken, Kinderstühle, der Brandschutz muss stimmen, die Einrichtung TÜV-gerecht sein, 25 Prozent der Zimmer müssen mit einem Sanitätstrakt ausgestattet sein. "Vor drei Jahren wurde in der Bewertung noch nicht so viel Wert auf die inhaltlichen Schwerpunkte gelegt", resümiert Gunter Schöndube, Geschäftsführer der gemeinnützigen Paritätischen Integral GmbH, zu der das BFZ gehört, "das hat sich inzwischen geändert."

Inhaltliche Angebote standen im BFZ schon immer im Mittelpunkt. Viele Schulkassen verbringen dort ihre Klassenfahrten, Musikgruppen residieren dort, wenn sie Wochenendworkshops abhalten, Familien machen dort Station, viele kommen als Nachmittagsgäste in den Freizeitbereich. "Früher haben wir feste Themen angeboten", sagt Kerstin Dauskart und nennt als Beispiele Indianertage oder das Mittelalterprojekt. "Inzwischen sind wir dazu übergegangen, dass wir einzelne Bausteine anbieten." Schulklassen können sich also ein eigenes Programm aus allen Themen zusammenstellen. So können das Basteln von Indianerschmuck mit einem Erlebnis auf dem Sinnespfad und einer Sportralley kombiniert werden. "Es gibt sogar Material, bei dem Gäste auch ohne die Betreuung unserer Mitarbeiter tolle Sachen erleben können", sagt Kerstin Dauskart, "sie bekommen beispielsweise Material für eine Stadtralley zur Verfügung gestellt."

Gewöhnlich werden die Gäste aber intensiv betreut. Sieben festangestellte Mitarbeiter, fünf Zusatzkräfte und Praktikanten bemühen sich um das Wohl und die Bildung der Gäste, die immer auf unterhaltsame Weise daher kommt. Die Mitarbeiter haben eine Menge zu tun, müssen sich ständig auf neue Gruppen einstellen. "Kamen Schulklassen früher fünf Tage, sind es inzwischen meistens nur drei", sagt Kerstin Dauskart. Diese Tage enden aber nicht mit der Abreise um 10 Uhr früh, denn die Besucher möchten auch den letzten Tag bis zum Schluss auskosten, obwohl die nächsten Gäste schon da sind.

"Lehrer, die sich über ein Ziel für die Klassenfahrt informieren, schauen auf jeden Fall, in welcher Form unsere Einrichtung zertifiziert ist", weiß Gunter Schöndube. Doch die beste Werbung ist immer noch die Mund-zu-Mund-Propaganda. "Es gibt nichts Besseres, als wenn ein Lehrer ins Lehrerzimmer kommt und seinen Kollegen erzählt, wie toll es bei uns war." Das scheint ziemlich oft zu passieren, denn die Auslastung des Bildungs- und Freizeitzentrums ist im Jahr 2011 bereits um 16 (!) Prozent gestiegen.

Beliebte Begegnungsstätte

Wolmirstedter Sonntag vom 24. März 2012

thumb bfz wsWolmirstedt (ms). Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt ist als Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowohl regional als auch überregional bekannt. Vergangene Woche besuchten die Kinder der Grundschule "Am Umfassungsweg" aus Magdeburg das Haus am Stadtpark. Grundschullehrerin Franziska Göthe (links) war vom pädagogischen Wert der Projektwoche überzeugt. BFDler René Thrömer (Mitte) und die pädogogische Mitarbeiterin Nicole Rufft (rechts) gingen während der "Indianertage" mit den Grundschülern auf Schatzsuche, gestalteten bunten Kopfschmuck, brachten den Kindern die Geschichte der Ur-Einwohner Amerikas bei und tanzten zum Projektabschluss um ein Lagerfeuer.

Das Indianerprojekt erweist sich als der Renner im Wolmirstedter Bildungs- und Freizeitzentrum

Im Bildungs- und Freizeitzentrum (BFZ) in der Triftstraße kommen regelmäßig junge Leute oder Schulkassen zu Besuch. Seit 23 Jahren wird die Einrichtung als Stätte der Begegnung und für kreative Projekte genutzt. Anzeige Wolmirstedt l In dem rotgeklinkerten Haus neben dem Stadtpark gibt es Jungenprojekte und Mädchenprojekte, Indianerprojekte, Graffiti-Projekte und Projekte zur gesunden Lebensweise. Und noch viel mehr. Im vergangenen Jahr nächtigten im BFZ 7434 Menschen aller Altersklassen. In diesem Jahr werden es mindestens genauso viele sein. "117 Gruppen haben schon gebucht", sagt Einrichtungskoordinatorin Kerstin Dauskart.

IndianerNeben den Schulklassen kommen auch Chöre, Sportler oder Lehrer. Sie nutzen das Gebäude als Schlafstelle, Proben- und Seminarhaus. Zurzeit werden gerade 25 junge Leute auf ihren Einsatz im Freiwilligen sozialen Jahr vorbreitet. Die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt gestaltet dieses Seminar und Koordinatorin Stefanie Schaarschmidt schätzt diese Einrichtung schon länger. "Der Reiz dieses Hauses liegt in der Nähe zu Magdeburg", sagt sie, "gerade für die Ausbildung im kulturellen Bereich können wir dort auf kurzem Wege die Museen und Gedenkstätten besuchen." Das BFZ selbst diene dann wieder als Rückzugsort und Ruhepunkt, hat aber selbst auch eine Menge zu bieten. "Für unseren Salsa-Kurs ist der Spiegelsaal ausgezeichnet geeignet", sagt Stefanie Schaarschmidt, "außerdem nutzen wir gerne die Küche, in der wir selbst kochen können." Selbst kochen, das können, müssen sie aber nicht. Eine Vollverpflegung gehört im BFZ zum Programm.

Damit es den Gästen gut geht, stehen acht Mitarbeiter bereit. Sie kümmern sich um die Projekte, die im Haus konzipiert und durchgeführt werden, um die Küche und um die Außenanlagen. Praktikanten, Mitarbeiter des Bundesfreiwilligendienstes und Jugendliche, die das Freiwillige Soziale Jahr ableisten, unterstützen das Team.

Das Bildungs- und Freizeitzentrum ist eine Einrichtung des Landkreises. "Wir bekommen Zuschüsse", sagt Kerstin Dauskart, "aber den größten Teil unseres Finanzbedarfs müssen wir selbst erarbeiten."

Indianer 2Seit 23 Jahren schon funktioniert das Bildungs- und Freizeitzentrum. "Die meisten Gruppen kommen wegen unserer inhaltlichen Angebote", sagt Kerstin Dauskart, "bei den Grundschulen ist das Indianerprojekt immer wieder der Renner." Die Einrichtungskoordinatorin höre immer wieder, dass Lehrer es sehr angenehm finden, wenn das BFZ-Team den Inhalt der Klassenfahrten gestaltet. "Wir arbeiten dabei auch mit dem Wolmirstedter Museum zusammen, nutzen das Schwimmbad und gestalten mit den Besuchern eine Stadtralley oder Grillabende."

Nicht nur Sachsen-Anhalter kommen auf diese Weise mit Wolmirstedt in Berührung, erfahren von dieser Stadt an der Ohre. "Wir gestalten bei uns auch internationale Jugendbegegnungen", sagt Kerstin Dauskart, "dann kommen Jugendliche aus aller Herren Länder in unser Haus." Der Internationale Bund bildet im BFZ Deutsche und Franzosen zu Jugendleitern aus. Andersherum werden im Bildungs- und Freizeitzentrum auch die Jugendlichen vorbereitet, die im Rahmen der internationalen Freiwilligendienste in die ärmsten Regionen der Welt gehen werden. "Wenn diese Jugendlichen hier zusammen kommen, dann steppt der Buddha", sagt Kerstin Dauskart.

Im BFZ gibt es auch einen offenen Bereich. Der Sportplatz, die Minigolfanlage, der Abenteuerspielplatz, der Sinnespfad werden täglich genutzt. "Ganz besonders stolz sind wir auf unsere neue Wagglibruck, ein Balancier- und Geschicklichkeitsgerät", sagt Kerstin Dauskart. Sie hofft, mit all den Angeboten auch 2013 wieder das "Gut-drauf-Zertifikat" zu bekommen.

von Gudrun Billowie, Wolmirstedter Volksstimme vom 15. Februar 2013

In der Zeit vom 25. – 28.03.2013 findet im Bildungs- und Freizeitzentrum zum vierten Mal das Projekt „Klettern, knobeln, bauen - Lernen macht gute Laune“ statt.

Ob bei Geschicklichkeit, Konzentration oder logischem Denken -  bei unserem Projekt erwarten euch spannende Aufgaben!

Geplant sind eine Aktion im Kletterpark Magdeburg, Waldlauf mit Hindernissen, Radtour, Besuch im Fitnessstudio, Kochen über dem Lagerfeuer, Sport, Spiel und Spaß.

Interessentenmüssen mindestens 10 Jahre alt sein. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Ansprechpartnerin ist Renate Kriegel.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. 039201 21260.

Für das Projekt, Unterkunft und Verpflegung ist eine Teilnehmergebühr von 70,00 € zu entrichten.

Alle weiteren Informationen sind ab sofort im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt zu erfahren.

Wir freuen uns auf EURE Anmeldungen

Das Team des BFZ

Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt ist  als Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowohl regional als auch überregional bekannt. Vielfältige Angebote in der Bildungsarbeit, der Freizeitgestaltung und in der offenen Kinder- und Jugendarbeit machen die Einrichtung in der Ohrestadt attraktiv. Ganzheitliche Angebote für eine große Zielgruppe haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass sich das BFZ Wolmirstedt zu einem Haus der Begegnung von Menschen mit unterschiedlichem Lebenshintergrund entwickelt hat.

Auch in diesem Jahr stellt sich das BFZ- Team den neuen Herausforderungen.

Während in den Herbst- und Wintermonaten vorwiegend Seminare, Übungs- und Trainingswochenenden mit Jugendlichen und Erwachsenen gebucht werden, finden  im Frühjahr und Sommer wieder viele Schulklassen den Weg in das Haus am Stadtpark.

Damit sich auch jeder Gast weiterhin wohlfühlt und den Qualitätsanspruch des BFZ spürt, werden die Kollegen des BFZ für einen befristeten Zeitraum von zwei jungen Lehrern unterstützt. Denn von März bis zu den Sommerferien haben über 70 Klassen aus Grund-, Sekundar- und Sonderschulen, Gymnasien sowie KITA-Gruppen ihren Aufenthalt im BFZ gebucht.

Dank der pädagogisch neu aufbereiteten inhaltlichen Bausteine kann man so manches Abenteuer während eines Tages erleben. So kann man unter anderem eine der alten Handwerkstechniken wie Kerzenziehen oder Korbflechten lernen, ab der 4. Klasse ist eine geführte Radtour zum Wasserstraßenkreuz möglich, das sogenannte „Mumpelsportfest“ sorgt gleich bei mehreren Klassen gleichzeitig für reichlich Spaß an Bewegung. Der Renner der letzten Jahre, ein Indianertag, darf natürlich auch in der neuen Angebotsliste nicht fehlen. Inhaltlich und altersspezifisch unterschiedlich vorbereitete  Geländespiele in den Auenwald sorgen für Abenteuerromantik.

Allen potentiellen Gästen wird im Vorfeld ihrer Buchung ein Katalog mit sportlichen, kreativen, erlebnispädagogischen und entspannungsfördernden Bausteinen zur Verfügung gestellt. Alle Programmbausteine werden ab April auch auf den Internetseiten des Bildungs- und Freizeitzentrums zu lesen sein.
Die Gruppenbetreuer und Lehrer haben nun die Qual der Wahl, ein auf ihre Gruppe oder Klasse zugeschnittenes Programm zusammen zu stellen.
Ein Aufenthalt im BFZ ist für drei oder fünf Tage möglich. Um sowohl Leerstand als auch Überbelegung zu vermeiden, sollten diese Verweilzeiten beachtet werden.
Bei einem dreitägigen Aufenthalt hat man so die Möglichkeit, drei Bausteine in Anspruch zu nehmen, den ersten am Nachmittag des Anreisetages, die anderen beiden am Vor- und Nachmittag des Folgetages. Wer nicht nach dem Frühstück am dritten Tag abreisen möchte, kann einen Baustein in Eigenregie wie eine Stadtrallye oder einen Besuch im Museum durchführen. Auch diese Bausteine werden von den Mitarbeitern vorbereitet oder organisiert, wenn das gewünscht wird.

Auch die Vorzüge wie ein toller neuer Abenteuerspielplatz, ein moderner Sportplatz , die Minigolfanlage, der Grillplatz, die Entspannungsecke im Freien, die gesunde und abwechslungsreiche Verpflegung sowie ein kurzer Weg zum Bahnhof ziehen Schulklassen an, einmal ihre Klassen- oder Projektfahrt in die Ohrestadt Wolmirstedt zu unternehmen.

In den letzten  Jahren zeigte die Erfahrung, dass man mit der Buchung einer Fahrt ins BFZ nicht allzu lange warten sollte, da sowohl die Unterkunft als auch die Angebote sehr gefragt sind.


       

Das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse und das Schaffen einer freundlichen Atmosphäre, verbunden mit viel Spaß, stehen ganz oben auf unserem Programm.

Qualitätsstandards: Das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt hat die Zertifizierung vom Bundesforum für Kinder- und Jugendreisen durchlaufen und hat einen Qualitätsstandard von drei Sternen erreicht.

Übernachtung plus Vollpension und pädagogisches Programm ab 24,50 € pro Tag.

GEMEINSCHAFT
spüren

BILDUNG
erleben

ERHOLUNG
genießen